8 Goldene Regeln fürs Osterei


Wie platzen Eier beim Kochen nicht? Wie färbt man Ostereier richtig? Welche Eier eignen sich überhaupt zum Färben?

8 Goldene Regeln fürs Osterei 8 Tipps und Tricks, damit das Osterei makellos im Nesterl liegt.

1. Welche Eier eignen sich am besten zum Färben?

Ob man fürs Osterfest weiße oder braune Eier kauft, ist zwar keine Frage des Geschmacks, aber eine des Verwendungszwecks. Braune Eier eignen sich aufgrund ihrer dickeren Schale besser zum Ausblasen. Fürs Färben greift man lieber zu weißen Eiern, diese garantieren ein besseres Farbergebnis. Generell gilt: Greifen Sie zu kleinen Eiern! Diese stammen von jüngeren Hühnern und haben eine glattere, stabilere Schale. Diese Eier nehmen die Farbe besser an und bekommen nicht so schnell Risse beim Kochen.


2. Wann sind Eier geschmacklich am besten? 

Am Besten schmecken Eier, die sieben bis 14 Tage alt sind. Hintergrund: Der Geschmack bildet sich erst nach etwa zehn Tagen aus, davor ist auch das Eiklar eher grießähnlich. Außerdem lässt sich ein hartgekochtes Ei erst dann gut schälen, wenn sich eine Luftschicht zwischen Schale und Eiklar gebildet hat. Anhand des Mindesthaltbarkeitsdatums lässt sich der Legezeitpunkt errechnen: einfach 28 Tage zurückzählen.


3. Die richtige Eier-Lagerung im Kühlschrank

Bis die Eier ihren optimalen „Reifegrad“ erreicht haben, gibt man sie am besten ins Eierfach des Kühlschranks, um sie vor Fremdgerüchen zu schützen, die sonst durch die Poren der Schale ins Innere gelangen. Das spitze Ende kommt nach unten. Andersherum gelagert steigt die Luftblase aus dem stumpfen Ende auf. Dabei kann sich die Eihaut ablösen, Keime dringen ein und die Eier verderben schneller.


4. Ostereier auf natürliche Art färben

Die Gefahr allergischer Reaktionen ist bei handelsüblichen Färbemitteln minimal. Dennoch setzen viele lieber auf Naturfarbstoffe. Rotkrautblätter oder Holundersaft etwa ergeben blaue bis lila Töne. Schönes Rot machen Rooibostee oder Rote Rüben. Spinat, Brennnessel oder Petersilie färben grün. Kümmel, Kamille, Schwarztee, Kaffee oder gelbe Zwiebelschalen liefern gelbe bis braune Eier.

Auch interessant: Anleitung zum Eierfärben mit Naturfarben.


5. So stellen Sie einen Farbsud für Ostereier her

Für den Farbsud werden 250 Gramm des pflanzliches Farbgebers (klein gehackt oder gewürfelt) in 500 Milliliter Wasser ausgekocht. Gemüse, Tee oder Kaffee brauchen etwa 45 Minuten. Beeren, Blätter oder Schalen müssen eine Stunde kochen, dann eine weitere Stunde ziehen. Farbpulver aus der Apotheke oder aus dem Reformhaus setzt man ca. 30 Minuten auf. Je länger die Färbemittel gekocht werden, desto intensiver wird die Farbe. Anschließend können die Eier im Sud hartgekocht werden. Vorher sollten sie noch mit Essig abgerieben werden, dann nehmen sie die Farbe besser an – und der Stempel auf der Schale verschwindet.


6. So platzen Eier beim Kochen nicht

Oft wird der Tipp gegeben, die Eier an der stumpfen Seite anzustechen, damit sie nicht platzen. Abgesehen davon, dass die Wirksamkeit dieser Methode umstritten ist, können durch das Loch Keime eindringen und die Haltbarkeit der Eier verkürzen. Lassen Sie den Eierpiekser also besser im Küchenkastl. Nehmen Sie lieber die Eier eine Stunde vor dem Kochen aus dem Kühlschrank oder legen Sie sie für zehn Minuten in lauwarmes Wasser. Das reduziert die Gefahr, dass sie beim Kochen platzen. Sollte doch ein Malheur passieren, einen Schuss Essig ins Wasser geben. Auslaufendes Eiklar gerinnt dann schnell.

7. Die richtige Kochzeit von Eiern: 9,5 Minuten

Forscher aus aller Welt haben Formeln entwickelt, die berechnen sollen, wie lange Eier für den gewünschten Härtegrad unter verschiedenen Umweltbedingungen gekocht werden müssen. Alle kommen sie – bei Größe M – auf rund 9,5 Minuten, damit das Eiklar schön fest ist und der Dotter noch feucht. Für jede abweichende Größenklasse müssen 30 Sekunden hinzugefügt bzw. abgezogen werden. Um zu verhindern, dass sich der Dotter grau-grün verfärbt, bröselig wird und übel riecht, sollte man die Eier nie länger als zehn Minuten kochen. Bei längerer Kochzeit zerfallen nämlich bestimmte Proteine, die Schwefelatome enthalten. Auf Nummer sicher geht man, wenn man die Eier ca. fünf Minuten kocht und dann sieben Minuten im Farbbad ziehen lässt.


8. Nicht (ab-)schrecken

Abschrecken bringt keine Erleichterung beim Schälen, fanden Forscher heraus. Zudem verderben abgeschreckte Eier schneller. Die Erklärung: Eier sind von Natur aus von einer feinen Schutzschicht umgeben. Durch das Kochen wird diese jedoch zerstört, sodass beim Abschrecken mit dem Wasser Bakterien ins Ei gelangen können. Das passiert durch feinste, nicht sichtbare Schalenrisse und weil sich das Innere der Eier durch das rasche Abkühlen zusammenzieht und dabei Wasser durch die poröse Schale gesaugt wird. Nicht abgeschreckte hartgekochte Eier sind dagegen – sofern intakt – auch nach einem Monat Lagerung bei Raumtemperatur noch mikrobiologisch unbedenklich. 

Noch mehr Küchenwissen finden Sie jeden Monat neu im Servus Magazin. Erhältlich im Zeitschriftenhandel oder direkt in unserem Abo-Shop.

Das könnte Sie auch interessieren




Mehr entdecken
Blaudruck-Kissenhülle
€ 30,00
Jetzt LIVE

Blaudruck-Kissenhülle

Traditioneller Blaudruck aus dem Burgenland verziert diese Hülle.

Rucksack aus Segelleinen
€ 89,00
Jetzt LIVE

Rucksack aus Segelleinen

Ein treuer Begleiter für die nächste Wanderung.

Feitl aus Hirschhorn
€ 40,00 beliebt
Jetzt LIVE

Feitl aus Hirschhorn

Ein ziemlich schneidiges Taschenmesser aus dem Traunviertel.

Ein Schluck Bier für fettige Haut
Jetzt LIVE

Ein Schluck Bier für die Haut

Fettige Haut? Da kann eine Maske mit Bier helfen. Zum Rezept.

So strahlt die Mähne auch im Sommer
Jetzt LIVE

Glänzendes Haar im Sommer

Wenn die Sonne die Haare angegriffen hat, braucht es Extrapflege.

5 Bier-Produkte, die keinen Schwips verursachen
Jetzt LIVE

5 Dinge für echte Bier-Fans

Bier ist nicht nur im Glas ein Genuss, es tut auch Haaren & Nase gut.

5 Kräutersalben für mehr Wohlbefinden
Jetzt LIVE

5 Kräutersalben

Bei Vollmond zubereitet, wirken diese Salben noch besser.

Alleskönner Kaffeesatz: 7 Tipps für Haushalt und Schönheit
Jetzt LIVE

Alleskönner Kaffeesatz

7 Tipps, wie man ihn in Haushalt, Garten und Schönheit einsetzen kann.

So wird man Pigmentflecken ganz natürlich los
Jetzt LIVE

Was bei Pigmentflecken hilft

Mit diesen natürlichen Zutaten verblassen die unbeliebten Flecken.

So einfach stellt man Lavendelöl her
Jetzt LIVE

Lavendelöl selbst herstellen

Für Massage und Fußbad oder als Mottenschreck: So einfach geht's.

Warum Sie jetzt Lindenblüten sammeln sollten
Jetzt LIVE

Jetzt Lindenblüten sammeln

Warum uns die Linde so gut tut und wie wir sie verwenden können.

5 Wohlfühlprodukte mit Rosen
Jetzt LIVE

5 Wohlfühlprodukte mit Rosen

Lassen Sie die anmutigen Blumen in Ihr Zuhause einziehen.

Warum wir im Frühling besonders anfällig für Sonnenbrand sind
Jetzt LIVE

Achtung, Sonnenbrand-Gefahr!

Warum wir im Frühling besonders anfällig für einen Sonnenbrand sind

Schöne Haut: Geheimwaffe Erdbeeren
Jetzt LIVE

Schön dank Erdbeeren

So bringen die kleinen Früchte die Haut zum Strahlen.

Achtung, selbst gemachtes Shampoo nicht für jeden geeignet!
Jetzt LIVE

Shampoo selber machen

Vor allem Essigspülungen tun nicht allen Haartypen gut.

Hochzeitsparfum selbst machen
Jetzt LIVE

Hochzeitsduft selbst machen

Mit diesem Geschenk bereiten Sie der Braut besondere Freude.

Mandelöl selbst herstellen
Jetzt LIVE

Mandelöl selbst herstellen

In 5 Schritten zum hausgemachten Schönheitsöl.

Drei steirische Schönmacher
Jetzt LIVE

Drei steirische Schönmacher

Käferbohnen & Co. sind so gesund, dass sie sogar schön machen.

Hautpflege mit Kürbiskernöl
Jetzt LIVE

Hautpflege mit Kürbiskernöl

Das flüssige Gold zieht jetzt ins Badezimmer ein.

Kräutercreme mit Heil-Moor
€ 14,00
Jetzt LIVE

Kräutercreme mit Heil-Moor

Wohltuende Pflegesalbe mit der Kraft von Kräutern und Moor.

Gesichtscreme-Set
€ 33,00
Jetzt LIVE

Gesichtscreme-Set

Gesichtscreme-Set zum Selbermachen. Ganz ohne Konservierungsmittel.

Grüne Kosmetik zum Selbermachen: 5 natürliche Haut-Peelings
Jetzt LIVE

5 natürliche Peelings

Sanfte Rubbelkuren für die Haut mit Kaffee, Kräutern, Honig und mehr.

Naturkosmetik-Mythen, Teil 1: Salz- und Zuckerpeelings
Jetzt LIVE

Kosmetik-Mythen: Peelings

Teil 1: Wann sind Salz und Zucker eine gute Idee – und wann nicht?

Grüne Kosmetik zum Selbermachen: Lippenbalsam mit Kürbis
Jetzt LIVE

Lippenpflege mit Kürbis

So stellen Sie einen Lippenbalsam aus rein natürlichen Zutaten her.

Grüne Kosmetik zum Selbermachen: Quitten-Hautspray
Jetzt LIVE

Pflegendes Quitten-Hautspray

Ein Hautberuhiger aus rein natürlichen Zutaten zum Selbermachen.

Grüne Kosmetik zum Selbermachen: wärmende Fußsalbe mit Ingwer
Jetzt LIVE

Wärmende Fußsalbe

Zum Selbermachen: Fußbutter mit durchblutungsfördernden Gewürzen.

Grüne Kosmetik zum Selbermachen: Winter-Parfüm
Jetzt LIVE

Natürliches Winter-Parfüm

Eine herrliche Mischung aus Kardamom, Vanille und Steinklee.

Grüne Kosmetik zum Selbermachen: Sanddorn-Hautlotion
Jetzt LIVE

Sanddorn-Hautlotion

Grüne Kosmetik zum Selbermachen mit Naturpädagogin Gabriela Nedoma.

Auf einen Blick: Barbiere in Österreich
Jetzt LIVE

Barbiere in Österreich

Die Barbiere sind zurück! Hier die besten Adressen in Österreich.

Altes Wissen, das Geld sparen hilft
Jetzt LIVE

Vergessene Haushalts-Tipps

Was gegen Kratzer im Parkett, angelaufenes Silber und mehr hilft.

Grüne Kosmetik zum Selbermachen: heilende Ringelblumensalbe
Jetzt LIVE

Heilende Ringelblumensalbe

Die Notfallapotheke aus dem Garten von Naturpädagogin Gabriela Nedoma.

Naturapotheken-Box Pflanzen
€ 26,00
Jetzt LIVE

Naturapotheken-Box Pflanzen

Sie heilt und sie pflegt: Die Kraft der Heilpflanzen in einer Box.