Rheintal

Bestickte Servietten Hirsch, 2er-Set

€ 25,00 (inkl. MwSt.)

Diese zwei Servietten schmücken den schön gedeckten Tisch. Weiße Servietten aus Baumwoll-Leinen-Gemisch, verziert mit je zwei grünen Hirschen. Der breite Hohlsaum wirkt besonders elegant. Im Vorarlberger Rheintal in einem Familienbetrieb gewebt und bestickt. Bei 60 °C waschbar. 50 % Baumwolle, 50 % Leinen.

Maße: 32 × 32 cm

 

{{$select.selected.name}}


Bestickte Servietten Hirsch
Bestickte Servietten Hirsch
Bestickte Servietten Hirsch
Bestickte Servietten Hirsch
Bestickte Servietten Hirsch
Bestickte Servietten Hirsch
Bestickte Servietten Hirsch

Schön gedeckt mit Stoffservietten

Es gibt Gelegenheiten, da möchte man den Tisch besonders decken. Ob ein romantisches Frühstück zu zweit, ein Gartenfest mit Freunden oder ein gediegenes Abendessen für die Familie – diesmal sorgen neben gutem Essen auch Stoffservietten für das gewisse Etwas. Zwei grüne Hirsche zieren dezent das weiße Baumwoll-Leinen-Gemisch. Egal ob klassisches weißes Porzellan, Keramik mit Streublumenmotiv oder das traditionelle Gmundner Geschirr: Die Servietten aus Vorarlberg passen wunderbar.

Grüner Hirsch auf Weiß

In der Nähe von Rhein und Bodensee rattern zwischen Äckern die Maschinen. Im Familienbetrieb Übelhör werden beste Stoffe gewebt. Für die Servietten greifen die Experten zu 50 Prozent Baumwolle und 50 Prozent Leinen. Verwoben ergeben die Fäden ein dichtes Gewebe mit einem feinen Glanz. In Kombination mit dem Hohlsaum und der Hirschstickerei wird so ein hochwertiger Stoff zu ganz besonderen Servietten.

Beste Qualität für die Umwelt

Seit 1948 ist die Familie Übelhör Teil der vorarlbergischen Weberei- und Stickereiwirtschaft. Die Brüder Stefan und Martin Übelhör leiten seit 2010 das Unternehmen. Dabei packen sie immer da mit an, wo Not am Mann ist. Mit viel Herzblut und Engagement bringen sie sich selbst, ihre 25 Mitarbeiter und ihre Web- und Stickmaschinen zu Höchstleistungen. Neben der Zufriedenheit der Kunden liegt den Chefs und den Beschäftigten beste Qualität am Herzen. Schließlich sollen ihre Textilien lange halten und so ein Zeichen gegen die heutige Wegwerfgesellschaft setzen. Und weil die Brüder Übelhör auch in Zukunft in einer intakten Natur leben wollen, liefert eine Photovoltaikanlage am Dach der Weberei Strom.