Bozen fügt Wien erste Heimniederlage zu


Die spusu Vienna Capitals mussten am Dienstag die dritte Niederlage in Folge, die erste vor heimischer Kulisse, hinnehmen. Der Tabellenführer verlor trotz einer frühen Führung gegen den HCB Südtirol Alperia mit 1:4. Mit einem Doppelpack innerhalb von acht Sekunden stellte der Meister im Mittelabschnitt die Weichen auf Sieg.


Die Capitals dominierten die Foxes anfangs nach Belieben und gingen nach exakt sechs Minuten durch den Ex-Bozner Chris DeSousa verdient in Führung. Die Hausherren verabsäumter es aber anschließend den Vorsprung auszubauen. Tessier mit einem Sololauf, Vause mit einem Konter, Großlercher alleine vor dem Bozner Tor, Lakos mit einem knallharten Schuss von der blauen Linie, Schneider und Rotter, alle bissen sich an Irving die Zähne aus. Das rächte sich in der letzten Minute des Stardrittels als Crescenzi mit der zweiten Bozner Chance des Drittels per Rebound auf 1:1 stellte.

Die Südtiroler kamen wie verwandelt aus der Kabine zurück und dominierten dann ihrerseits den Gegner. Findlay prüfte sofort den Wiener Torhüter, der mit dem Beinschoner abwehrte, dann hatte jedes Team ein Powerplay zur Verfügung, welche ohne zählbaren Erfolg verstrichen. Nachdem Lamoureaux gegen Blunden rettete, scheiterte Schneider auf der Gegenseite an der Latte. Beim nächsten Powerplay für Bozen traf Nordlund nach nur acht Sekunden zur Führung für die Gäste. Für den HCB Südtirol Alperia kam es noch besser, denn der nächste Treffer fiel nach weiteren acht Sekunden: Findlay gewann das Bully, spielte Blunden an, der nach einigen Schritten mit einen präzisen Schuss in die hohe Ecke Lamoureux erneut bezwang. In weiterer Folge verpassten diesmal die Gäste den nächsten Treffern, die Hausherren hatten eigentlich nur mit Rotter eine gute Chance, die von Irving zunichte gemacht wurde.
Das Match war damit entschieden, denn in der Folge verwalteten die Foxes geschickt das Spiel, auch wenn Goalie Irving drei Mal auf Arniel, Nödl und abermals Arniel entscheidend eingreifen musste.
Das könnte Sie auch interessieren