Bozener Arbeitssieg gegen Dornbirn


Der HCB Südtirol Alperia besiegte die Dornbirn Bulldogs in einem bis zum Schluss hart umkämpften Spiel mit 2:1. Zwei Powerplay-Tore sorgten für den Sieg des Meisters, der damit auf den zweiten Tabellenrang kletterte.


Bis zur ersten guten Tormöglichkeit dauerte es sieben Minuten. Nach einem gefährlichen Schuss von Häußle gab es hintereinander mehrere Strafminuten gegen die Gäste und Bozen hatte für fast zwei Minuten eine doppelte Überzahl zur Verfügung. Diese führte dann auch zum Führungstreffer für die Hausherren, welche die Scheibe laufen ließen, bis diese zum freistehenden Marco Insam kam. Nach zwei Minuten ertönte neuerlich der Torschrei, Crescenzi schob bei einem Getümmel die Scheibe zum zweiten Mal in den Kasten der Gäste. Nach dem Videobeweis annullierten die Schiedsrichter das Tor wegen Torhüterbehinderung. Nach einem guten Penaltykilling kamen die Foxes im Anschluss zu einer guten Torchance: Findlay legte herrlich auf Blunden zurück, seine Bombe verfehlte das Tor um Millimeter.

Nach nicht zwingenden Möglichkeiten zu Beginn des mittleren Abschnittes für Bozen durch Findlay, Geiger und Nordlund, gelang den Gästen etwas überraschend der Ausgleich: mit je vier Spielern auf dem Eis überlistete der vollkommen freistehende Pulli den Bozner Goalie. Nach etwa zwölf Minuten vereitelte Irving mit einen Big Save im Spagat eine 100%-ige von Gauthier und wiederholte sich drei Minuten später auf Timmins, der den Foxes in Unterzahl entwischt war. Beim nächsten Powerplay für Bozen klingelte es zum zweiten Mal im Kasten von Rinne: Blunden tankte sich in unwiderstehlicher Manier auf der rechten Seite durch, legte einen herrlichen Pass zurück auf Findlay, der volley übernahm.

Der HCB Südtirol versuchte im Schlussabschnitt, das Tempo zu verschleppen und mit den Kräften hauszuhalten. Daher hatte Dornbirn zwar mehr Spielanteile, den Foxes eröffneten sich aber immer wieder Konterchancen
Trotzdem brachte der HCB das Ergebnis über die Zeit.
Das könnte Sie auch interessieren