China - Der Transferwahnsinn


Trotz diverser Einschränkungen: Die Chinese Super League rüstet immer weiter mit Stars auf.


Aktuell sind gerade mal wieder 70 Millionen Euro im Gespräch – 70 Millionen Euro für Pierre-Emerick Aubameyang wäre ein chinesischer Klubpräsident bereit zu zahlen – und die Tatsache, dass man das fast nur noch mit einem Achselzucken zur Kenntnis nimmt, liegt an den Summen, die im Reich der Mitte bereits bis heute schon in Kicker investiert wurden. Max Foidl bringt uns auf Stand.
Das könnte Sie auch interessieren