Die Wiederentdeckung der Admonter Marzizoni


Konditor Günter Planitzer hat ein 300 Jahre altes Rezept aus der Admonter Stift nachgebacken – und verrät, wie das Mandelgebäck gelingt.

Die Wiederentdeckung der Admonter Marzizoni Konditormeister Günter Planitzer rollt den Teig für die Admonter Marzizoni einen Zentimeter dick aus.

Die Wiederentdeckung der Admonter Marzizoni Zucker und fein geriebene Mandeln zu gleichen Teilen sind die Basis für das Gelingen der Admonter Marzizoni.

Die Wiederentdeckung der Admonter Marzizoni Fertig! Die roten und weißen Rauten symbolisieren das Wappen des Stiftes Admont.

Im Jahre 1708 schrieb der Abt des steirischen Benediktinerstiftes Admont das Rezept für Marzizoni eigenhändig nieder. Ein Mandelgebäck, das als sehr besonders galt, weil es Zutaten enthielt, die in der damaligen Zeit nur sehr schwer erhältlich waren. Marzizoni enthalten Gewürze wie Zimt, Nelken, Muskatblüten und Ingwer, die für einen angenehm pfeffrigen Geschmack sorgen. Gereicht wurde diese Spezialität nur an den Abenden des 19. und 21. März – als Fastenspeise.

Mittlerweile kann man die Admonter Marzizoni im Geschäft des Admonter Stiftsmuseums kaufen. Oder aber, man bäckt sie selbst. Der in Admont ansässige Konditormeister Günter Planitzer – Inhaber der Konditorei Stockhammer – hatte die Ehre, das Rezept zu adaptieren und verrät im Interview, welche Tücken es hat und wie es besonders gut gelingt.

ServusTV: Was war die größte Herausforderung beim Nachbacken der Admonter Marzizoni?

Günter Planitzer: Eindeutig die, dass wir die Marzizoni als Auftragsarbeit für den Museums-Shop bekamen. Und dafür muss das Produkt mindestens fünf Wochen haltbar – also weich – sein. Hätten wir strikt nach dem Originalrezept gebacken, wären die Marzizoni schon nach vier bis fünf Tagen ausgetrocknet. Wir durften das Rezept nach Rücksprache umändern, verwenden zu 75 Prozent Marzipan anstatt der Mandeln und glasieren das fertige Gebäck mit weißer und roter Schokolade, um ein Austrocknen zu verhindern. Alle Zutaten entsprechen aber dem Originalrezept, da Marzipan ja zu 66 Prozent aus Mandeln besteht, der Rest ist Zucker. Für diese neue Mischung waren natürlich einige Versuche nötig, bis das Ergebnis überzeugte.

Gibt es ein Backgeheimnis, damit die Marzizoni gut gelingen? Haben Sie Tipps zum Nachbacken?

Wir haben für die ServusTV-Dreharbeiten das Rezept aus dem Klosterkochbuch verwendet. Dieses Rezept ist von den Gewürzen her entschärft zum Original. Wichtig dabei ist, den Teig für mindestens zwei Stunden kühl zu stellen und wirklich einen Zentimeter dick auszurollen. Nicht zu kleine Rauten schneiden und rasch bei hoher Temperatur backen. 15 Minuten wären perfekt. Keine Umluft, ansonsten droht die Gefahr des Austrocknens. Am Besten werden die Admonter Marzizoni in einer Dose gelagert.

Servus-Tipp:  Das Rezept für Güner Planitzers Admonter Marzizoni zum Nachbacken finden Sie hier.

Sind die Marzizoni in irgendeiner Weise typisch für die Region Nationalpark Gesäuse?

Das Rezept der Admonter Marzizoni wurde 1708 vom damaligen Abt des Stiftes Admont geschrieben. Das Mandelgebäck wurde nur zwei Mal im Jahr gereicht – an den Abenden des 19. und des 21. März. Das waren die heiligsten Tage der Benediktiner in der Fastenzeit. Da zur damaligen Zeit die im Rezept verwendeten Gewürze nur über die Seidenstrasse oder dem Seeweg aus Indien zu beziehen und sicher sehr teuer waren, konnte damit auch in der Fastenzeit ein gewisser Wohlstand gegenüber seinen Gästen repräsentiert werden .

Können Sie den Geschmack der Admonter Marzizoni beschreiben?

Marzizoni sind ein sehr gewürzintensives Gebäck und am ehesten mit den handelsüblichen Pfeffernüssen zu vergleichen. Durch die Dosierung der Gewürze kommt man, wenn Marzipan verwendet wird, zu einem Geschmack, der Lebkuchen ähnlich ist. Nach den ersten Versuchen sind wir mit unserer Gewürzmischung so weit, dass Sie wirklich herrlich schmecken und als besonderes Produkt bei uns in der Konditorei Stockhammer und im Museums-Shop im Stift Admont verkauft werden.

Was sagen Farbe und Form der Admonter Marzizoni aus?

Die Farben Weiß und Rot bzw. die Form der Raute beziehen sich auf das Stiftswappen. Man legte also vor über 300 Jahren je eine weiße und rote Raute auf den Teller.

ServusTV-Tipp:  In der Sendung „Heimatleuchten – Unsere Nationalparks: Gewaltiges Gesäuse“ wird Konditormeister Günter Planitzer bei der Arbeit über die Schulter geschaut.

Das könnte Sie auch interessieren

Auf zur #haubenjagd!

Lassen Sie sich von prämierten Haubenköchen und jungen, kreativen Food-Bloggerinnen inspirieren.


Mehr entdecken
Inspiration für daheim: winterlicher Balkon-Schmuck
Jetzt LIVE

Winterlicher Balkon-Schmuck

Schön bepflanzte Balkonkisterl mit Efeu, Schneeheide und Zwergkiefer.

Wirksam Fasten – Neustart mit der Kraft der Natur
Jetzt LIVE

Wirksam Fasten

Autorin Anika Schwingshackl über den Neustart mit der Kraft der Natur.

Die Wiederentdeckung der Admonter Marzizoni
Jetzt LIVE

Traditionsgebäck aus Admont

Konditor Günter Planitzer über das Geheimnis der Admonter Marzizoni.

Inspiration für den Garten: Futterhäuschen und Insektenhotels
Jetzt LIVE

Gartenbesuch: Futterhäuschen

Bilder-Galerie: Hier fühlen sich auch Insekten und Vögel wohl.

Inspiration für den Garten: Statuen und Skulpturen
Jetzt LIVE

Gartenbesuch: Statuen

Ob groß oder klein: Statuen und Skulpturen zieren immer den Garten.

Inspiration für den Garten: ruhige Schattenplätzchen
Jetzt LIVE

Gartenbesuch: Schattenplätze

Vom Baldachin bis zum Pavillon: überdachte Oasen mitten im Grün.

Inspiration für den Garten: Gestaltung mit Naturstein und Ziegel
Jetzt LIVE

Gartenbesuch: Stein & Ton

Wie man Natursteine und Tonziegel im Garten dekorativ einsetzt.

Inspiration für den Garten: schöne Biotope
Jetzt LIVE

Gartenbesuch: Biotope

Inspiration für Naturbadeteiche und Wasserstellen im eigenen Garten.

Inspiration für den Garten: Lieblingsplätzchen im Grünen
Jetzt LIVE

Gartenbesuch: Ruheplätze

Mit diesen Tipps schaffen Sie sich kleine Orte der Erholung im Garten.

Inspiration für den Garten: So dekorativ kann Rost sein
Jetzt LIVE

Gartenbesuch: Rost im Grünen

Von der Witterung verrostete Elemente als Blickfang in üppigem Grün.

Inspiration für den Garten: Rosen als Blickfang
Jetzt LIVE

Gartenbesuch: Rosenparadiese

Im Beet oder als blühende Bögen: Rosen verschönern immer den Garten.

Inspiration für den Garten: Deko-Objekte mit Charakter
Jetzt LIVE

Gartenbesuch: Deko-Objekte

Wie alte Gießkannen und Möbel dem Garten Persönlichkeit verleihen.

Entzündungshemmende Kamillen-Tinktur
Jetzt LIVE

Kamillen-Tinktur

Eine sanfte Lösung gegen Entzündungen und Darmprobleme.

Fichtenharzmilch
Jetzt LIVE

Fichtenharz-Milch

Die Heilkraft der grünen Fichtennadeln beruhigt die Bronchien.

Wurzel- und Rübentrunk
Jetzt LIVE

Galgant-Rüben-Trunk

Dieser selbst gemachte Sud wirkt sich positiv auf die Verdauung aus.

Bauchweh-Tee
Jetzt LIVE

Anti-Bauchweh-Tee mit Kümmel

Ein natürlicher Helfer, der auch bei Kindern sanft wirkt.

Einschlaftee
Jetzt LIVE

Beruhigender Einschlaf-Tee

Hopfen hilft dabei, sanft ins Land der Träume zu gleiten.

Tee gegen Heiserkeit
Jetzt LIVE

Huflattich-Tee

Das Kraut löst sanft im Hals sitzenden Schleim.

Rosenwurzauszug
Jetzt LIVE

Beruhigende Rosenwurz

in Tropfenform lindert ein Auszug dieser Pflanze Stressgefühle.

Liebstöcklwein
Jetzt LIVE

Liebstöckel-Wein

Dieses Getränk stimmt Magen und Darm auf die Verdauungsarbeit ein.

Eibischzucker
Jetzt LIVE

Eibisch-Zucker gegen Husten

Eibischwurzel, Natron und Zucker lindern trockenen Reiz­husten.

Blütensprudel
Jetzt LIVE

Blütensprudel

Das fermentierte Getränk tut der Darmflora gut.

Veilchenessig
Jetzt LIVE

Veilchen-Essig

Schmeckt gut im Salat und dient auch als Gurgellösung bei Halsweh.

Melissengeist
Jetzt LIVE

Melissengeist

Dieses Heilmittel wird sowohl äußerlich als auch innerlich angewandt.

Magenlind-Tee
Jetzt LIVE

Magenlind-Tee

Bei Magen-Darm-Problemen hilft dieser reizlindernde Verdauungstee.

Mädesüß-Sirup
Jetzt LIVE

Mädesüß-Sirup

Bereitet man aus Mädesüß einen Sirup zu, lindert er Kopfschmerzen.

Einfache Kräuterpaste
Jetzt LIVE

Würziges Giersch-Pesto

Diese leicht herbe, karottenartige Paste verfeinert Salate und Suppen.

Frühlingskräuterbutter
Jetzt LIVE

Frühlingskräuterbutter

Gesund genießen mit entgiftender Gundelrebe, Löwenzahn und Bärlauch.

Räucherung für die Atemwege
Jetzt LIVE

Räuchern mit Bartflechte

Endlich wieder frei atmen dank Bartflechtenräucherung.

Arnika-Tinktur
Jetzt LIVE

Arnika-Tinktur

Ein Hausmittel, das bei Prellungen gut hilft.

Honig-Zwiebel-Paste
Jetzt LIVE

Heilende Honig-Zwiebel-Paste

Eine Mischung, die die Verdauung fördert und Halsweh lindert.

Krensirup
Jetzt LIVE

Kren-Sirup

Dieses Hausmittel lindert schnell Husten und Rachenentzündungen.

Gänseblümchen-Tee
Jetzt LIVE

Gänseblümchen-Tee

Der milde Gänseblümchentee hilft bei Kindern sanft gegen Husten.

Augentrost-Aufguss
Jetzt LIVE

Augentrost-Auflage

Angestrengte Augen sehen mit einer Auflage aus Augentrost wieder klar.

Beinwellsalbe
Jetzt LIVE

Heilsalbe mit Beinwell

Die Wurzel hilft, Brüche und Prellungen deutlich schneller zu heilen.

Ringelblumentinktur
Jetzt LIVE

Ringelblumentinktur

Die Tinktur kann innerlich und äußerlich angewendet werden.

Salbeitee
Jetzt LIVE

Salbei-Wein

Hilft gegen nervöses Schwitzen und regt den Appetit an.

Minze-Einreibung
Jetzt LIVE

Minze gegen schwere Beine

Das kühlende Kräutlein wird mit venenstärkendem Steinklee vermischt.

Mut-und Muntermacher-Wein
Jetzt LIVE

Engelwurz-Wein

Die Bitterstoffe der Engelwurz bringen den Stoffwechsel in Schwung.

Handgemachtes Kupferwerkzeug für den Garten
Jetzt LIVE

Der Gartengeräte-Spezialist

Johannes Stadler fertigt Schaufel, Spaten, Sichel & Co aus Kupfer.

So stellen Sie Vogelfutter selber her
Jetzt LIVE

Vogelfutter selber machen

So helfen Sie unseren gefiederten Freunden über die kalten Tage.

Nusslikör
Jetzt LIVE

Nuss-Likör

Der angesetzte Likör aus grünen Walnüssen wärmt von innen.

Jetzt LIVE

Blätterteig-Lachs mit Lauch

In Teig eingehüllt entfaltet der Fisch seinen vollen Geschmack.

Jetzt LIVE

Die Blutegel-Kur

Wie die Ringelwürmer Krampfadern und Arthrose lindern können.

Jetzt LIVE

Maskenschnitzer werden

Arthur Moinat erzählt, wie seine Liebe zur Schnitzerei entstanden ist.