England - Grafschaft Kent


Interessante Menschen und schöne Landschaften der Grafschaft Kent, die zwischen Themse, Nordsee und Ärmelkanal liegt.

 

Die Grafschaft Kent bietet viele Überraschungen und spannende Einwohner. Alan Botting macht in Kent Karriere auf der Schmalspur, als Lokführer bei der Romney, Hythe and Dymchurch Railway. Deren betagte Dampfloks fahren seit nunmehr fast 90 Jahren an der Küste von Kent Passagiere hin und her. Zuverlässig sind die betagten Dampffahrzeuge, wenn sie denn angemessen gepflegt werden. Alan und seine Kollegen führen regelmäßig nach Feierabend Wartungsarbeiten mit einer Hingabe durch, die fast schon an Besessenheit grenzt.
Der Küstenort Dungeness ist Endstation der Dampfeisenbahnlinie. So mancher Passagier wähnte sich hier schon am Ende der Welt. Am Rande kilometerlanger Kiesstrände stehen abbruchreife, aber malerische Fischerhütten, zwei Leuchttürme und ein Atomkraftwerk, das sich auf absurde Weise in die wüstenartige Landschaft einfügt. Auf der vom Wind gepeitschten Landzunge leben hauptsächlich Aussteiger, Künstler oder Lotsen. Und Trevor Bunney. Er arbeitet auf einem Rettungskreuzer im Ärmelkanal. Das Schiff wird vor jedem Einsatz mit einem abenteuerlichen Vehikel auf Rädern über den Strand zu Wasser gelassen. Trevor wohnt nur 200 Meter von seinem gefährlichen Arbeitsplatz entfernt. Seit einiger Zeit haben reiche Londoner Dungeness als Wochenenddomizil entdeckt. Seitdem explodieren die Immobilienpreise, doch Trevor will seine urige Fischerhütte für kein Geld der Welt hergeben.
Einmal im Jahr wird es laut, voll und bunt auf den Küstenstraßen der Grafschaft Kent: Der örtliche Scooter-Klub lädt alle Motorollerfans zur Spritztour am Meer. Aus ganz England kommen sie dann auf Vespas und Lambrettas angeknattert. Viele der Fahrer sind sogenannte Mods, unterwegs in maßgeschneiderten Anzügen unterm übergroßen Parka, stilecht wie vor 50 Jahren.
Das könnte Sie auch interessieren