Féhérvar siegt gegen Klagenfurt


Trotz Führungstreffer verlor der EC-KAC das Heimspiel gegen Fehervar AV19 mit 1:2 in der Overtime. Matchwinner auf Seiten der Ungarn war der 21-jährige Bence Stipsicz mit zwei Toren.


Der EC KAC machte ab der ersten Minute klar, sich für die 2:3-Niederlage im Penaltyschießen in Fehervar revanchieren zu wollen. Fehervar-Torhüter MacMillan Carruth stand unter Dauerfeuer. In der vierten Minute musste er sich erstmals geschlagen geben. Robin Gartner in Center-Position bediente den links mitlaufenden Stefan Geier, der den Puck direkt in die Maschen drückte. Die Ungarn spielten weiter unauffällig, kamen aber in der neunten Minute durch Bence Stipsicz zum Ausgleich.

Im zweiten Drittel hatten die Ungarn die Möglichkeit in Führung zu gehen. Nick Petersen wurde für zwei plus zwei Minuten auf die Strafbank geschickt. Klagenfurt konnte geschickt verteidigen, unterhielt die Gäste in deren Verteidigungsdrittel. Die Rotjacken überstanden die Unterzahl problemlos. Die Hausherren versuchten ihr Glück mit schnellen Angriffen über die Flügel. Einzig die Chancenauswertung ließ zu diesem Zeitpunkt zu wünschen übrig. Im Powerplay zeigten beide Mannschaften Aufbau- und Abschlussschwächen.

Die Powerplay-Schwäche beider Mannschaften ließ sich auch im letzten Abschnitt nicht abstellen. Insgesamt blieben zehn Powerplays ungenutzt. Richtige Torchancen blieben Mangelware. Die größte Möglichkeit hatten die Rotjacken in der 54. Minute mit einem Handgelenkschuss durch Clemens Unterweger, der auf der Querlatte landete. Die reguläre Spielzeit brachte keine Entscheidung.

Der KAC wurde von den Gästen zur dritten Overtime im fünften Heimspiel gezwungen. Petersen hatte den Siegestreffer am Schläger. Sein Alleingang wurde von Carruth gestoppt. Im Gegenzug konnte David Madlener vor Daniel Koger parieren. 1:04 Minuten vor Ende der Overtime jubelten die Ungarn. Stipsicz traf zum zweiten Mal an diesem Abend.
Das könnte Sie auch interessieren