Mühlviertel

Großer Brotbeutel mit Leinen

€ 30,00 (inkl. MwSt.)

Großer, praktischer Brotbeutel aus Leinen und Baumwolle, mit eingewebtem „Brot“-Schriftzug in Rot und Kordelzug zum Verschließen. Gewebt in einem Traditionsunternehmen im Mühlviertel.

Maße: 42 × 55 cm
Material: 50 % Leinen, 50 % Baumwolle

 

{{$select.selected.name}}


Großer Brotbeutel mit Leinen
Großer Brotbeutel mit Leinen
Großer Brotbeutel mit Leinen
Großer Brotbeutel mit Leinen
Großer Brotbeutel mit Leinen

Leinen und Brot

Ofenfrisches, duftendes Brot schmeckt ganz wunderbar. Leider ist dieser Genuss oft allzu schnell vorbei. Denn hat man das Brot einmal gekauft, ist es ein paar Tage später womöglich schon trocken oder gar schimmlig. Eine ideale Lösung bietet die Weberei Kitzmüller aus dem Mühlviertel an. Denn in ihrem Brotbeutel fühlt sich das schmackhafte Lebensmittel einfach wohl. Der Grund dafür ist das Leinen: Es hält den Laib frisch und reguliert Temperatur und Feuchtigkeit.

Frisches Brot für die ganze Familie

Zuverlässig weben die ratternden Maschinen in Guglwald im nördlichen Oberösterreich aus einem Fadendickicht das widerstandsfähige Gewebe. Der Schriftzug wird mit einem roten Faden direkt miteingewebt. Der Beutel ist groß genug für Brot und Gebäck einer ganzen Familie und ausgesprochen pflegeleicht. Leinen und Baumwolle vertragen hohe Temperaturen, weswegen man denBrotbeutel ruhig in die Kochwäsche geben kann. Man sollte jedoch damit rechnen, dass der Beutel ein wenig eingeht. Da er aber über 50 Zentimeter lang ist, wird auch nach der Wäsche noch genügend Platz für frisches Brot sein.

Die Webersleut

Seit 1928 webt Familie Kitzmüller Stoffe aus reiner Naturfaser. Baumwolle und Leinen kommen dabei zum Einsatz. Mehr als 200 bunt gewebte Stoffmuster produziert die Weberei unter der Leitung von Erich Kitzmüller. Er setzt auf Vielfalt und auf die Verknüpfung alter Traditionen mit heutiger Textilästhetik. Der Enkel des Firmengründers greift zur Inspiration auf das Vermächtnis seiner Vorfahren zurück: Ein vergilbtes Buch, in dem kleine Stoffmuster kleben, daneben – mit blasser Tinte penibel aufgeschrieben – Details zu Farben und Formen. Und so wussten Erich und Annelieses Ahnen sicherlich auch vom Vorteil des Leinengewebes.