Salzkammergut

Großer Gamsbart

€ 750,00 (inkl. MwSt.)

Besonders großer Gamsbart, von Bartbindermeister im Salzkammergut aus den seltenen Grannenhaaren mehrerer Gamsböcke handgebunden.

Länge: 16 cm

 

{{$select.selected.name}}


Großer Gamsbart
Großer Gamsbart
Großer Gamsbart
Großer Gamsbart
Großer Gamsbart
Großer Gamsbart
Großer Gamsbart

Zier für jeden Hut

Gamsbartbinden ist eine Geduldsarbeit, die heute nur noch wenige beherrschen. Bartbinder Bertl Lahnsteiner ist einer davon. Bis zu 40.000 Haare stecken in so einem Bart, und wird ihm nur ein einziges davon gekrümmt, ist die ganze Schönheit dahin. Deswegen sollte man nie über einen Gamsbart streichen, auch wenn es noch so verführerisch ist.

Haarige Kleinstarbeit

Für einen Gamsbart braucht man die Grannenhaare mehrerer Gamsböcke. Diese Haare sind ziemlich selten, denn nicht jeder Bock hat diesen besonderen Fellstreifen am Rücken. Die mühsamste Arbeit ist aber das Sortieren und Bündeln der Haare. Ein Gamsbart besteht aus vielen Bündeln, die zuvor aus gleich langen Haaren gebunden werden. Diese Bündel werden um einen Metallstift angeordnet und daran festgebunden. Begonnen wird dabei mit den kürzesten Haaren, die die Mitte des Bartes bilden. Die längsten Haare kommen nach außen.

Pflege für den Kopfschmuck

Ein Gamsbart ist ein wertvolles Stück, und daher sollte man ihn gut behandeln. Am besten hängt man ihn mit denSpitzen nach unten in einen Kasten. Schlecht ist Sonnenlicht, und seine Feinde sind die Motten. Dagegen helfen Zirbenspäne, auf keinen Fall Mottenkugeln, da die Haare den Geruch schnell annehmen. Wird der Gamsbart nass, sollte man ihn sofort zum Trocknen aufhängen und vorsichtig durchkämmen. Für einen guten Stand kann man den Gamsbart mit ins Badezimmer nehmen. Die hohe Luftfeuchtigkeit richtet die Haare wieder auf. Oder man macht einfach einen Spaziergang im Nebel.

Der Bartbinder

Bertl Lahnsteiner ist eigentlich Zimmermann. Sein Großvater brachte ihn 1983 zum Bartbinden. Damals war dieser mit seinem persönlichen Bartbinder unzufrieden und überließ seinem Enkel einige Büschel Gamshaare zum Probieren. Bertl Lahnsteiner suchte sich jemanden, der ihm das Bartbinden zeigte. Eine Stunde Zusehen musste genügen. Von dort weg brachte er sich das Bartbinden selbst bei. Heute gilt er als einer der Besten seiner Zunft.