Oberfranken

Handgefertigte Brotform 2 kg

€ 28,00 (inkl. MwSt.)

Runde Brotform aus Peddigrohr, Gärform für 2 Kilo Teig, wie sie die Profibäcker verwenden. Die in Oberfranken per Hand gefertigte Form ist aber auch praktisch als Brotkorb.

Maße: ø 29,5 cm; Höhe 9 cm

 

{{$select.selected.name}}


Handgefertigte Brotform 2 kg
Handgefertigte Brotform 2 kg
Handgefertigte Brotform 2 kg
Handgefertigte Brotform 2 kg
Handgefertigte Brotform 2 kg
Handgefertigte Brotform 2 kg

Wie vom Profibäcker

Ein Brotteig muss gehen, bevor er im heißen Ofen gebacken wird. Nur so kann gutes Brot daraus entstehen. Und wo könnte er besser gehen als in einem Gärkorb aus Peddigrohr, wie ihn auch Profis benutzen. Der Korb gibt dem Brot Halt und sorgt für die schönen Rillen in der Rinde. Im Gegensatz zu einer Kuchenform dient die Brotform nur dem Rasten des Teiges – vor dem Backen wird der Teig aus der Form auf das Backblech gestürzt.

Warm rasten

Für alle Germ- und Sauerteigarten gilt: Sie lieben Wärme. Daher will der Teig bei Zimmertemperatur oder an einer warmen Stelle rasten. Um den Schönheitsschlaf des Teiges zu beschleunigen, kann man ihn auch bei ca. 45 Grad in den Ofen stellen. Aber auch hier gilt: Gut Ding braucht Weile, und Zugluft kann kein Teig leiden. Zudem ist es ratsam, alle Zutaten immer mit Zimmertemperatur zu verarbeiten. Denn ist eine Zutat zu kalt, kann es sein, dass der Teig nicht aufgeht.

Gut gestaubt ist gut gestülpt

Bevor der Teigling zum Rasten gebettet wird, sollte man die Brotform gut mit Mehl ausstauben, erst dann darf der geformte Brotteig hinein. Hat die Hefe ihre Arbeit getan und der Brotlaib seine Größe verdoppelt, wird er auf das Backblech gestülpt – und ab in den Ofen! Während das Brot dort seine feine Kruste entwickelt und dabei herrlich süßen Duft verströmt, klopft man die Brotform aus und reinigt sie mit einem feuchten Lappen. Sobald das Backwerk fertig ist, darf die Brotform für mindestens 10 Minuten in die Restwärme des Ofens. Denn ab 65 Grad werden Keime und Schimmelsporen abgetötet. So stellt man sicher, dass das Brotkörbchen auch in Zukunft noch viel Freude bereitet.

Reine Handarbeit

Doch bevor der raffinierte Backkorb dem Brot seine Form gibt, geht er durch die geschickten Hände von Backschanzenbinder Marco Buckreus. Mit gekonnten Griffen und ohne Maschine verarbeitet der Oberfranke das zuvor in Wasser eingeweichte Peddigrohr schneckenförmig zu einer kreisrunden Form. Mit Klammern wird das vier Meter lange Naturmaterial befestigt, am Ende darf keine der Klammern mehr zu sehen sein. Das Handwerk hat Marco Buckreus von seinem Vater Günter gelernt, der auch nach Übergabe des kleinen Betriebs nicht ganz die Finger von den schönen Brotformen lassen kann und immer wieder in der Werkstatt aushilft.