Südtirol

Herzanhänger aus Südtiroler Altholz

€ 8,00 (inkl. MwSt.)

Dekoherz aus Altholz von Südtiroler Bauernhäusern, Stadeln oder Holzhütten. Das charaktervolle Holz wurde von der Sonne über Jahrzehnte hinweg dunkel gebrannt. In Südtirol in einem kleinen Familienbetrieb sorgfältig gefertigt und mit einer karierten Schleife verziert.

Maße: 9 × 10 cm (ohne Band)

 



Herzanhänger aus Altholz
Herzanhänger aus Altholz
Herzanhänger aus Altholz
Herzanhänger aus Altholz
Herzanhänger aus Altholz
Herzanhänger aus Altholz
Herzanhänger aus Altholz

Ich schenke dir ein Herz!

Das Herz ist das Symbol für Liebe und Leben. Und so umgeben wir uns gern mit der schönen Form. Das süße Dekoherz aus Altholz ist ein besonders schönes Stück. Ob als Geschenk für liebe Freunde und Verwandte, als Deko auf der Kommode, am Fenster oder auch am Christbaum – das Herz wird jeden erfreuen.

Dekoherz aus Altholz

Das hübsche Herz aus der Holzschnitzerei der Familie Bachmann wird aus Holz von alten Südtiroler Stadeln, Bauernhäusern oder Holzhütten gefertigt. Jahrzehntelang war das Holz der Witterung ausgesetzt und wurde von der Sonne dunkel gebrannt. Jetzt entstehen daraus die hübschen Dekoherzen. Mit geübten Griffen schneidet Holzschnitzer Elias Bachmann Stück für Stück die Form aus den alten Holzbrettern und glättet die scharfen Kanten. Beim Anbringen der Bänder hilft schließlich die ganze Familie mit. Jedes Herz ist ein Einzelstück und unterscheidet sich durch das Altholz ein wenig von den anderen. Die Herzen aus Altholz sind ein beliebtes Geschenk und werden gern an Eingangstüren oder in Fenster gehängt.

Die Holzschnitzerei

Schon in frühester Kindheit entdeckte Josef Bachmann seine Leidenschaft zum – in seinen Augen – schönsten Rohstoff: Holz. Sein Vater, ein Bergbauer aus Antholz, schnitzte gern in den langen Wintermonaten. Josef besuchte die Kunstschule in Gröden und lernte später einige Jahre bei dem bekannten Holzbildhauer-Meister Flavio Pancheri. Nach abgeschlossener Lehre und mit viel Motivation eröffnete Josef Bachmann 1972 seine eigene Werkstatt. Die Begeisterung für Holz gab er seinen Söhne Johannes und Elias weiter. Die beiden schauten schon als Kinder gern dem Vater beim Schnitzen über die Schulter, so wie es Josef einst bei seinem Vater machte. Mit den Jahren erlernten auch Johannes und Elias den Beruf und arbeiten seit 2002 im Familienbetrieb mit.