Japan - Der Geist der Reisfelder


Rund um den Globus bewahren Menschen ihre Traditionen. Sie geben ihr über Jahrhunderte erlerntes Wissen und ihre Fertigkeiten an zukünftige Generationen weiter.
In der Doku-Reihe erzählt der junge Filmemacher Alexandre Mostras die Geschichte außergewöhnlicher Stämme und Völker.

 

In dieser Episode ist der junge Filmemacher Alexandre Mostras auf der japanischen Halbinsel Noto. Dort besucht er die ruhige Kleinstadt Suzu im Norden der Halbinsel. Der Filmemacher nimmt teil an dem Aenokoto Erntedankfest, das seit Generationen von den Reisbauern in ganz Asien gefeiert wird.
Alexandre Mostras zeigt Japan in einem neuen Licht, als Land mit einer starken Verbindung zur Natur. Jedes Naturphänomen, jeder Baum, jeder Fluss und jeder Felsen besitzt, dem uralten Glauben zufolge, einen Geist, der Kami genannt wird. Dabei besucht der Filmemacher Badehäuser und Teezeremonien, und erfährt, wie das kulturelle Erbe, etwa die Herstellung der berühmten Lackarbeiten, genannt Wajima-nuri, aber auch Lieder und Legenden von Generation zu Generation weitergegeben werden.
Das könnte Sie auch interessieren