Marie-Antoinette & die Geheimnisse von Versailles


Wie lebte einst die berüchtigte französische Königin Marie-Antoinette? Wenig bekannt ist, dass sich Marie-Antoinette in Versailles einen eigenen Weiler, in Form eines romantischen Dorfes, bauen ließ, der ihr als Rückzugsort diente.
Die Dokumentation zeigt ein ganz neues Bild der unglückseligen Königin, die sich in Bezug auf Architektur und Mode sehr gut auskannte und die für ihre Zeit eine allzu moderne Frau war.

 

Der Weiler der Königin, das „Hameau de la Reine“ ist ein Palast in Versailles, der in Form eines romantischen Dorfes gebaut wurde. Die französische Königin Marie-Antoinette, die unglückselige Gattin von Ludwig XVI, ließ den Palast am Ende des 18. Jahrhunderts errichten, als Erinnerung an ihre sorgenfreie Jugend in Wien.
Nach der Französischen Revolution blieben nur Ruinen zurück vom „Hameau de la Reine“. Nach 230 Jahren findet nun eine Renovierung und Restauration des Anwesens statt, die das Dorf als außergewöhnliches Kronjuwel von Versailles zum Erstrahlen bringen.
Die Dokumentation erzählt die Geschichte einer Königin, die ihrer Zeit weit voraus war, als Kennerin der Mode unterschätzt wurde und die als Frau zu modern für ihre Zeit war. Denn leider wird bis heute die französische Königin Marie-Antoinette zumeist in der Geschichtsschreibung nur sehr einseitig dargestellt.
Das könnte Sie auch interessieren