Alpbachtal Seenland

Mundgeblasene Nabelflasche

€ 29,00 (inkl. MwSt.)

Traditionelle Nabelflasche aus türkisfarbenem Glas mit Zinnverschluss, mundgeblasen im Tiroler Traditionsunternehmen Kisslinger. Optimal als Schnapsflasche oder als schönes Dekostück geeignet.

Maße: 20 × 12 cm

 



Mundgeblasene Nabelflasche
Mundgeblasene Nabelflasche
Mundgeblasene Nabelflasche
Mundgeblasene Nabelflasche
Mundgeblasene Nabelflasche

Tiroler Glaskunstwerk

Tirol und Glas sind schon über Jahrhunderte miteinander verbunden. Und ebenso hat die sogenannte Nabelflasche eine lange Tradition in der Region. Kunstvoll mithilfe von Modeln mundgeblasen, sind ihre Merkmale der kurze Hals, das farbige Glas und die namensgebende Vertiefung in der Mitte der Flasche.

Schmucke Nabelflasche

Am liebsten verwahrt die Nabelflasche einen hochprozentigen Tropfen. Schließlich war sie ursprünglich eine Schnapsflasche, und die Vertiefung – der Nabel – diente selbst nach vielen feuchtfröhlichen Runden für einen sicheren Griff. Heutzutage findet das mundgeblasene Stück auch ohne Schnaps Verwendung: als Blickfang in der Wohnung, der an alte Zeiten und an das traditionelle Handwerk der Glasbläser erinnert. Denn das erkennt man in dem geschwungenen Glas besonders gut.

Heißes Material

Hergestellt wird die Nabelflasche im Traditionsbetrieb Kisslinger. In der kleinsten Stadt Österreichs, in Rattenberg, wird aus Quarzsand, Soda, Pottasche und Kalk wie in alten Zeiten Glas hergestellt. Die Geschicklichkeit des Glasbläsers lässt aus über tausend Grad heißem, zähem Material die Flasche entstehen. Zuerst ist da nur eine glühende Glasblase, die durch geschicktes Drehen der Glasmacherpfeife entsteht. Aber mit viel Gefühl und Können bläst der Glaskünstler mit seinem Atem die gewünschte Form.

Die Glasbläserei

Über elf Generationen schon, bis ins Jahr 1640, lässt sich die Verbundenheit der Familie Kisslinger mit dem Werkstoff Glas zurückverfolgen. Die Firma Kisslinger Glas wurde schließlich im Jahr 1946 gegründet. 1998 übernahm Hannes Kisslinger den Betrieb. Gemeinsam mit seiner Frau Silvia achtet er darauf, die uralte Handwerkstradition zu pflegen und zugleich moderne Ideen und Entwürfe zu verwirklichen.