Reinhold Messner im Interview: „Es war nicht sicher, ob wir da wieder hinunterkommen“


Es ist bis heute eine Sternstunde des Alpinismus: Am 8. Mai 1978 bezwingen Reinhold Messner und Peter Habeler den Mount Everest erstmals ohne künstlichen Sauerstoff. 40 Jahre danach blickt Messner zurück.

Reinhold Messner im Interview: „Es war nicht sicher, ob wir da wieder hinunterkommen“ Reinhold Messner mit seinem Sohn Simon während der Dreharbeiten zur Bergwelten-Dokumentation „Mount Everest – Der letzte Schritt“

Nepal, der 8. Mai 1978. Ein Tag, der Geschichte schreiben sollte. Erstmals erreichen Menschen den 8.848 Meter hohen Gipfel des Mount Everest ohne zusätzlichen Sauerstoff: Reinhold Messner und Peter Habeler überschreiten eine bis dahin für unmöglich gehaltene Grenze und leiten so eine neue Ära ein.

Exakt 40 Jahre danach erzählen die beiden Pioniere in einer Spezial-Ausgabe von Bergwelten von ihrer Sternstunde. Die spektakuläre Dokumentation „Mount Everest – Der letzte Schritt“ (Dienstag, 08.05., 20:15 Uhr bei ServusTV) beleuchtet die Idee hinter dem waghalsigen Abenteuer, schildert die Vorbereitungen darauf – und zeigt die dramatische, aber letztlich geglückte Erstbesteigung des höchsten Berges der Welt ohne Unterstützung mit künstlichem Sauerstoff. Während der Produktion des beeindruckenden Films erinnerte sich Reinhold Messner im ServusTV-Interview an diese bis heute bahnbrechende Expedition.


ServusTV: Herr Messner, welche „Überschrift“ würden Sie Ihrer Everest-Erstbesteigung heute rückwirkend geben?

Reinhold Messner: Es war der letzte Schritt im traditionellen Alpinismus.

Welches Bild haben Sie heute vor Augen, wenn Sie an die Erstbesteigung des Everest denken?

Mir ist das Bild geblieben vom Mount Everest, wie wir über den letzten Grad hinüberkommen. Auf Knien, in kleinsten Schritten bis hinauf zum Gipfel. Und ich erinnere mich in erster Linie an einen fürchterlichen Schneesturm, mit dem wir uns in der letzten Phase des Aufstiegs konfrontiert sahen. Ein extrem eisiger Jetstream von Nordosten, während wir durch diese letzten Schneewehen gehen.

Was war der schwierigste Moment dieser Besteigung?

Der schlimmste Moment bei dieser Besteigung war der Schneesturm am Südsattel. Als wir da oben mit zwei Sherpas hockten. Einer hat durchgedreht, der andere hat mir immer noch geholfen zu kochen, so lange das möglich war. Und es war nicht sicher, ob wir da wieder heil hinunterkommen. Wir waren 48 Stunden in diesem Schneesturm, und ein Zelt ist gerissen. Ein Sherpa lag nur in einer Ecke des Zeltes und hat gejammert, weil er glaubte wir sterben. So schlimm war der Sturm dann zwar nicht mehr, als wir hinauf zum Gipfel gingen – aber insgesamt gehört der Sturm zum Schlimmsten, was ich am Berg erlebt habe.


„Diese Besteigung basierte auf einer Idee: Wenn das gelingt, dann ist der Alpinismus revolutioniert.“

 Was war Ihr Antrieb damals, diese ebenso spektakuläre wie riskante Expedition in Angriff zu nehmen?

Diese Besteigung basierte auf einer Idee: Wenn das gelingt, dann ist der Alpinismus revolutioniert, dann kann man alle großen Berge im alpinen Stil besteigen. Mit wenig Ausrüstung, also reduziert – „by fair means“, wie die Engländer gesagt hätten. Und mehr oder weniger mit dem Ankommen am Gipfel war im Unterbewusstsein da: Die Idee ist deckungsgleich umgesetzt. Aber natürlich kam die Freude darüber, die Genugtuung darüber erst viel, viel später. Weil wir oben immer noch nur im Kopf hatten: Wie kommen wir heil wieder runter?

Würden Sie die dieses Projekt rückblickend betrachtet noch einmal wagen?

(Lacht) Also in meinem heutigen Alter hätte das gar keinen Sinn mehr, das zu wollen. Das Bergsteigen ist ja die Kunst, auch herauszufinden, was man darf. Und man darf alles, was man kann: Das Können ist des Dürfens Maß. Ich bin heute nicht mehr in einem Alter, dass ich ohne Maske im Schneesturm auf den Everest steigen kann. Ich würde vielleicht noch in diesen Gruppenaufstiegen mit zwei Sherpas, einer der hinten schiebt, einer der mir die Sauerstoff-Flaschen trägt, hinaufkommen, das schließe ich nicht aus. Aber das wäre mir peinlich, warum sollte ich das tun? Ich war oben ohne Maske, es war in großartiger Erfolg. Und für Peter Habeler und mich war es auch die Anregung, später noch ähnlich Expeditionen zu machen. Es hat uns einfach beflügelt, weiter zu machen.

Ist der Everest seitdem eigentlich Ihr Lieblingsberg?

Nein, mein Lieblingsberg ist der Machapuchare (ein 6.997 m hoher Berg im Himalaya in Nepal, Anm. d. Red.). Der ist unbestiegen, und deswegen hat er eine starke Ausstrahlung. Ich habe ihn mir angeschaut, auf mehreren Seiten, wo man hinauf könnte. Er ist einmal versucht worden, und es gibt Gerüchte, dass jemand oben gewesen wäre – ich bezweifle das. Er ist heilig, die nepalesische Regierung hat nie mehr eine Genehmigung gegeben nach 1956. Aber er ist einfach von der Form her ganz besonders, ein gedrehter Berg – als ob ein riesiger Fisch ins Meer hineintauchen würde, und oben schaut noch der Schwanz heraus, der sich dreht. Deshalb der Machapuchare übersetzt auch „Fischschwanz“.

40 Jahre nach der Everest-Expedition: Was sind Ihre Ziele in der jetzigen Phase Ihres Lebens?

Ich fokussiere mein Leben mehr und mehr auf die Möglichkeit, Geschichten zu erzählen. Geschichten über die Bergsteigerei – da kenne ich mich gut aus. Und das mit den Mitteln des Films, denn das ist etwas ganz anderes als auf der Bühne mit ein paar Dias. Und auch etwas ganz anderes als in einem Buch, in dem ich ja nur Sprachbilder schaffen kann. Denn im Film habe ich den Ton, die Musik, die Mimik der Bergsteiger oder der Kletterer, dazu natürlich großartige Bilder. Und vor allem die Natur. Und ich werde alle Filme so machen, dass es kein Gut und Böse gibt, sondern das sind Geschichten, die passiert sind, die ich 1:1 nacherzähle. Und die Hauptrolle spielt immer der Berg und die Wildnis – nicht der Mensch.“

Interview: Hans-Peter Stauber


TV-Tipp: Die spektakuläre Bergwelten-Dokumentation „Mount Everest – Der letzte Schritt“ anlässlich des 40-jährigen Jubiläums der Erstbesteigung des höchsten Berges der Welt ohne zusätzlichen Sauerstoff – am Dienstag, 08.05. um 20:15 Uhr bei ServusTV.


Das könnte Sie auch interessieren
Mehr entdecken
Gesichtscreme-Set
€ 33,00
Jetzt LIVE

Gesichtscreme-Set

Gesichtscreme-Set zum Selbermachen. Ganz ohne Konservierungsmittel.

So wird man Pigmentflecken ganz natürlich los
Jetzt LIVE

Was bei Pigmentflecken hilft

Mit diesen natürlichen Zutaten verblassen die unbeliebten Flecken.

So einfach stellt man Lavendelöl her
Jetzt LIVE

Lavendelöl selbst herstellen

Für Massage und Fußbad oder als Mottenschreck: So einfach geht's.

Warum Sie jetzt Lindenblüten sammeln sollten
Jetzt LIVE

Jetzt Lindenblüten sammeln

Warum uns die Linde so gut tut und wie wir sie verwenden können.

5 Wohlfühlprodukte mit Rosen
Jetzt LIVE

5 Wohlfühlprodukte mit Rosen

Lassen Sie die anmutigen Blumen in Ihr Zuhause einziehen.

Warum wir im Frühling besonders anfällig für Sonnenbrand sind
Jetzt LIVE

Achtung, Sonnenbrand-Gefahr!

Warum wir im Frühling besonders anfällig für einen Sonnenbrand sind

Mandelöl selbst herstellen
Jetzt LIVE

Mandelöl selbst herstellen

In 5 Schritten zum hausgemachten Schönheitsöl.

Drei steirische Schönmacher
Jetzt LIVE

Drei steirische Schönmacher

Käferbohnen & Co. sind so gesund, dass sie sogar schön machen.

Hautpflege mit Kürbiskernöl
Jetzt LIVE

Hautpflege mit Kürbiskernöl

Das flüssige Gold zieht jetzt ins Badezimmer ein.

7 Gründe, täglich Leinsamen zu essen
Jetzt LIVE

7 Gründe, Leinsamen zu essen

7 Gründe, täglich einen Löffel Leinsamen zu essen.

Grüne Kosmetik zum Selbermachen: heilende Ringelblumensalbe
Jetzt LIVE

Heilende Ringelblumensalbe

Die Notfallapotheke aus dem Garten von Naturpädagogin Gabriela Nedoma.

Kräutercreme mit Heil-Moor
€ 14,00
Jetzt LIVE

Kräutercreme mit Heil-Moor

Wohltuende Pflegesalbe mit der Kraft von Kräutern und Moor.

Räucherwerk „Erkältung“
€ 12,90
Jetzt LIVE

Räucherwerk „Erkältung“

Räuchermischungen aus schwarzem Holunder, Lindenblüte und Weidenrinde.

Räucherwerk „Tut gut bei Allergien“
€ 12,90
Jetzt LIVE

Räucherwerk „Tut gut bei Allergien“

Räuchermischungen aus Käsepappel, Johannisbeerknospen und Brennnessel.

Naturapotheken-Box Pflanzen
€ 26,00
Jetzt LIVE

Naturapotheken-Box Pflanzen

Sie heilt und sie pflegt: Die Kraft der Heilpflanzen in einer Box.

Die Naturapotheke
€ 24,95
Jetzt LIVE

Die Naturapotheke

Überliefertes und neues Wissen über unsere heimischen Heilpflanzen.

Alleskönner Kaffeesatz: 7 Tipps für Haushalt und Schönheit
Jetzt LIVE

Alleskönner Kaffeesatz

7 Tipps, wie man ihn in Haushalt, Garten und Schönheit einsetzen kann.

Schöne Haut: Geheimwaffe Erdbeeren
Jetzt LIVE

Schön dank Erdbeeren

So bringen die kleinen Früchte die Haut zum Strahlen.

Achtung, selbst gemachtes Shampoo nicht für jeden geeignet!
Jetzt LIVE

Shampoo selber machen

Vor allem Essigspülungen tun nicht allen Haartypen gut.

Hochzeitsparfum selbst machen
Jetzt LIVE

Hochzeitsduft selbst machen

Mit diesem Geschenk bereiten Sie der Braut besondere Freude.

Sanfte Peelingseife
€ 9,00
Jetzt LIVE

Sanfte Peelingseife

Weg mit Hautschüppchen, her mit strahlend zarter Haut.

Grüne Kosmetik zum Selbermachen: Kälteschutz für die Haut
Jetzt LIVE

Kälteschutz für die Haut

Eine selbst gemachte Salbe für winterraue Haut.

Kosmetik-Wissen: pflegende Hautöle, Teil 2
Jetzt LIVE

Pflegende Hautöle, Teil 2

Wie man gute Qualität beim Kauf von Hautpflege-Ölen erkennt.

Grüne Kosmetik zum Selbermachen: Milchkaffee-Shampoo
Jetzt LIVE

Milchkaffee-Shampoo

Für gut durchblutete Kopfhaut und glänzende Haare.

Grüne Kosmetik zum Selbermachen: 5 natürliche Haut-Peelings
Jetzt LIVE

5 natürliche Peelings

Sanfte Rubbelkuren für die Haut mit Kaffee, Kräutern, Honig und mehr.

Naturkosmetik-Mythen, Teil 1: Salz- und Zuckerpeelings
Jetzt LIVE

Kosmetik-Mythen: Peelings

Teil 1: Wann sind Salz und Zucker eine gute Idee – und wann nicht?

Grüne Kosmetik zum Selbermachen: Lippenbalsam mit Kürbis
Jetzt LIVE

Lippenpflege mit Kürbis

So stellen Sie einen Lippenbalsam aus rein natürlichen Zutaten her.

Grüne Kosmetik zum Selbermachen: Quitten-Hautspray
Jetzt LIVE

Pflegendes Quitten-Hautspray

Ein Hautberuhiger aus rein natürlichen Zutaten zum Selbermachen.

Grüne Kosmetik zum Selbermachen: wärmende Fußsalbe mit Ingwer
Jetzt LIVE

Wärmende Fußsalbe

Zum Selbermachen: Fußbutter mit durchblutungsfördernden Gewürzen.

Grüne Kosmetik zum Selbermachen: Winter-Parfüm
Jetzt LIVE

Natürliches Winter-Parfüm

Eine herrliche Mischung aus Kardamom, Vanille und Steinklee.

Grüne Kosmetik zum Selbermachen: Sanddorn-Hautlotion
Jetzt LIVE

Sanddorn-Hautlotion

Grüne Kosmetik zum Selbermachen mit Naturpädagogin Gabriela Nedoma.

Auf einen Blick: Barbiere in Österreich
Jetzt LIVE

Barbiere in Österreich

Die Barbiere sind zurück! Hier die besten Adressen in Österreich.

Altes Wissen, das Geld sparen hilft
Jetzt LIVE

Vergessene Haushalts-Tipps

Was gegen Kratzer im Parkett, angelaufenes Silber und mehr hilft.