Innsbruck

Rucksack aus steirischem Loden

€ 129,00 (inkl. MwSt.)

Leichter Rucksack aus grauem steirischen Loden, in Innsbrucker Taschnerei nach alten Vorbildern und Mustern handgefertigt, mit einer Außentasche, Einfassungen und Riemen aus hochwertigem Leder verarbeitet. Strapazierfähig und wasserabweisend.

Maße: 44 × 37 cm; Gewicht: 400g

 



Rucksack aus Loden
Rucksack aus Loden
Rucksack aus Loden
Rucksack aus Loden
Rucksack aus Loden
Rucksack aus Loden
Rucksack aus Loden

Leichtgewicht

Egal ob Wanderer oder Stadtbummler, wer zu Fuß unterwegs ist, sollte am besten einen Rucksack am Rücken tragen. So wird das Gewicht von Proviant, Wanderkarte, Stadtplan, Reiseführer, Regenschutz und Fotoapparat gleichmäßig verteilt, Kreuz und Schultern werden geschont. Vorausgesetzt, der Rucksack ist von Haus aus leicht. Dafür hat die Innsbrucker Taschnerei Schmarda gesorgt – ihr grau-grüner Rucksack ist aus feinem Lodenstoff gefertigt und daher schön weich und leichtgewichtig.

Altbewährtes Multitalent

Der Rucksack von Helmut Schmarda wird nach alten Vorbildern und Mustern gefertigt. Dass er aus Wolle ist, bringt viele Vorteile mit sich. Das natürliche Wollwachs weist Wasser und Schmutz ab, die Wolle selbst kann jedoch Wasserdampf speichern. So kann die Faser sogar bis zu 33 Prozent des Eigengewichts an Feuchtigkeit aufnehmen und fühlt sich dennoch nicht feucht an.

Sanfte Pflege

Auch harte Kerle brauchen Pflege. Beim Rucksack aus Loden gilt aber: Bitte nicht waschen! Dabei geht nämlich das wertvolle Wollfett verloren, das für den Schutz vor Wasser und Schmutz verantwortlich ist. Besser ist es, eine Naturhaarbürste in lauwarmes Wasser zu tauchen und vorsichtig mit dem Strich zu bürsten. So werden Flecken schonend entfernt. Anschließend einfach über Nacht trocknen lassen.

Die Taschnerei

1911 brachte Helmut Schmardas Großvater Josef die Taschnerei von Wien nach Innsbruck. Schnell erarbeitete er sich einen guten Ruf; sein Sohn Robert übernahm wenige Jahre später den Betrieb. Mittlerweile ist mit Helmut Schmarda die dritte Generation in dem traditionellen Handwerk tätig. In Betrieben in England, Deutschland und Tirol baute er sein handwerkliches Wissen noch weiter aus und übernahm 1972 die Innsbrucker Taschnerei.