Talk im Hangar-7 - Amerika nach der Wahl: Was macht Präsident Trump?


Wie entfesselt hat Donald Trump bei den Kongresswahlen um jede Stimme gekämpft – jetzt hat er nach knapp zwei Jahren im Amt sein Zwischenzeugnis erhalten: Die Mehrheit im Senat konnten seine Republikaner verteidigen, das Repräsentantenhaus eroberten die Demokraten zurück. Durchregieren kann er nun nicht mehr, es wird schwieriger für ihn. Wird er versuchen, das Land zu versöhnen oder wird er es noch tiefer spalten? Und ist das Wahlergebnis ein Zeichen für das allmähliche Ende der „Methode Trump“?

 

Unermüdlich jagte Donald Trump von einer Wahlveranstaltung zur nächsten – und verwies bei jeder Gelegenheit auf Erfolge seiner bislang zweijährigen Präsidentschaft: Vier Millionen neue Jobs, Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen, Sanktionen gegen den Iran, harte wirtschaftspolitische Gangart gegenüber Konkurrenten in Asien und Europa. Bei den Kongresswahlen hat Trump dafür zumindest einen Teilerfolg eingefahren. Doch was macht der US-Präsident jetzt? Wird es das Land weiter spalten oder es versöhnen?

Eines hatten Umfragen schon vor den Wahlen gezeigt: Trump kommt bei den Amerikanern längst besser an, als viele Experten es in Europa wahrhaben wollen. So bescheinigen Demoskopen, dass Trump inzwischen sogar beliebter ist als sein Vorgänger Barack Obama. Das liege wohl in erster Linie an Trumps bisheriger Wirtschaftsbilanz: Denn der Motor läuft, gleich in Trumps erstem Amtsjahr wuchs die Wirtschaft um 2,3 Prozent und die Arbeitslosigkeit sank auf den niedrigsten Stand seit fast 50 Jahren.

Gut kommt bei Trumps Anhängern seine rigide Migrationspolitik an. So warnte er auch in diesem Wahlkampf in stets dramatischen Tönen vor einer steigenden illegalen Zuwanderung. Politische Beobachter vermuten, dass Trump mit Blick auf eine erneute Kandidatur in zwei Jahren die Zügel noch weiter anziehen wird und die Republikaner noch weiter nach rechts rücken.
Folgt nun ein neuerlicher Richtungskampf? Wie stark beherrscht die "Methode Trump" inzwischen die weltweite Politik? Und muss Europa den Umgang mit Trump und seiner Politik

Gäste:
Ralph Freund, Vizepräsident "Republicans Overseas Germany"
Anneliese Rohrer, Publizistin
Robert Stelzl, ehem. Leiter der FPÖ-Akademie
Wolfram Eilenberger, Philosoph
Reinhard Heinisch, Populismusforscher

Moderation: Michael Fleischhacker
Das könnte Sie auch interessieren