Talk im Hangar-7 - Grillmeister Österreich: Hauptsache viel und billig?


Die Lust auf Fleisch ist ungebrochen. Im Schnitt isst jeder Österreicher rund 65 Kilogramm Fleisch im Jahr. Vor allem jetzt im Fußball-WM-Sommer landen wieder unzählige Steaks, Schweinekotelettes und Käsekrainer auf dem Grillrost. Auch wenn teure Edel-Steaks einen kleinen Boom erleben, die breite Masse greift unverdrossen zum Discounter-Schnäppchen: Hauptsache viel, Hauptsache billig? Doch ist teuer immer besser? Und wie gesund ist es wirklich auf Fleisch zu verzichten?

 

Sommerzeit ist Grillzeit. Gebrutzelt wird was die Kühlregale hergeben: Hauptsache viel und billig, vom Steak bis zum Schweinskotelette. Auch wenn vom großen Vegan-Trend die Rede ist, die Lust auf Fleisch ist ungebrochen. Mit einem durchschnittlichen Pro-Kopf-Verbrauch von 65 Kilogramm Fleisch liegt Österreich international auf Platz drei – hinter Australien und den USA. Weltweit hat sich der Fleischkonsum in den letzten 50 Jahren verdreifacht.

Weniger ist mehr ist die Parole der Gourmets, die für ein edles Kobe-Steak gerne mehr beim Bio-Fleischhauer bezahlen. Wobei Experten längst bezweifeln, ob teuer und edel tatsächlich auch schmackhafter und gesünder ist. Zumal gerade die österreichische Fleischindustrie sich rühmt, trotz Massenproduktion konstant hohe Qualität zu bieten. Können wir also doch getrost auch zu Billigfleisch für 1,99 Euro pro Kilo Schwein greifen? Oder ist der Preis letztlich doch auch in der Qualität zu schmecken?

Mediziner warnen inzwischen jedoch vor einer neuen Generation an Konsumenten, bei der Fleisch insgesamt verpönt zu sein scheint. Junge Männer und vor allem junge Frauen verschmähen immer öfter Omas Sonntagsbraten und greifen lieber zu veganen Tofu-Laibchen. „Zu fett, zu ungesund und unethisch“, so lauten die Argumente gegen Fleisch auf dem Teller. Experten freilich sehen darin einen „zwanghaften Wunsch nach gesunder Nahrung“. Die Folge: In den vergangenen zehn Jahren stieg die Zahl der Essgestörten um 17 Prozent.

Gäste:
Gunter Frank, Allgemeinmediziner und Autor
Severin Corti, Restaurant-Kritiker und ehem. Haubenkoch
Ruth Poglitsch, Ärztin und Veganerin
Johann Schlederer, Geschäftsführer Schweinebörse
Stefanie Buchinger, vegane Bäuerin
Thomas Weber, Herausgeber "Biorama"

Moderation: Michael Fleischhacker
Das könnte Sie auch interessieren