Talk im Hangar-7 - Im Bann des Übersinnlichen: Echter Segen oder falscher Zauber?


Gurus und Heiler haben Hochsaison: Ihre Versprechen und angeblichen Erfolge sind zwar schwer nachvollziehbar, dennoch finden esoterische Anbieter immer mehr Anhänger. Während sich die Kirchenbänke lichten, hat bereits jeder dritte Österreicher Erfahrungen mit Engelsmedien, Wahrsagern oder Wunderheilern. Umfragen zufolge glauben mittlerweile mehr Menschen an Karma als an Gott. Woher kommt die Sehnsucht nach einfachen Antworten? Kann die Suche auch zur Sucht werden? Wie riskant ist die Esoterik?

 

Die Esoterik boomt, die Kirchen verlieren an Faszination: Immer mehr Menschen wenden sich von der katholischen Kirche ab und alternativen Heilsversprechern zu. So glaubt laut einer Umfrage vom April 2018 nur noch jeder Dritte an die Allmacht Gottes. Mehr als 60 Prozent setzen indes auf das Karma guter Worte und immerhin 29 Prozent sind der Ansicht, dass man ein Haus „energetisch reinigen“ könne.

Mit ihren Heilsversprechen machen Gurus, Schamanen und Wunderheiler gute Geschäfte. Geschätzte vier bis fünf Milliarden Euro setzt die Branche pro Jahr alleine in Österreich um. Laut Experten treibt vor allem der soziale Wandel in einer immer komplexer werdenden Welt viele Menschen in neue Formen der Spiritualität.

Schwerstkranke, Deprimierte und Zweifelnde suchen immer öfter ihr Heil bei Schamanen, Wahrsagern und Energetikern. Manche von ihnen berichten tatsächlich von Heilungen nur durch Blicke und Handauflegen, Sektenbeauftragte und Mediziner jedoch warnen vor falschen Versprechungen und übertriebenen Hoffnungen. Woher kommt die Sehnsucht nach Spiritualität? Wie riskant ist die Suche nach Erleuchtung und Glück? Und wie können Scharlatane entlarvt werden?

Gäste:
Martin Felinger, Psychologe
Petra Müller, spirituelle Lehrerin und Energetikerin
Florian Aigner, Quantenphysiker und Skeptiker
Zoe Bee, Sektenopfer
Johannes Cornaro, katholischer Priester

Moderation: Michael Fleischhacker

Das könnte Sie auch interessieren