Talk im Hangar-7 Spezial


„Popstar der Politik“ oder „politischer Scharfmacher“? Sebastian Kurz macht wie kaum ein anderer österreichischer Kanzler auch in der internationalen Presse Schlagzeilen – er emotionalisiert und polarisiert. In Umfragen gewinnt der Regierungschef trotz heikler politischer Debatten weiter an Zustimmung: 42 Prozent würden ihn direkt zum Kanzler wählen. Beim Talk im Hangar-7-Spezial stellt sich Sebastian Kurz und ein von ihm ausgesuchter Überraschungsgast den Fragen von Michael Fleischhacker.

 

Bundeskanzler, Parteichef und seit Juli EU-Ratsvorsitzender – und wo immer auch Sebastian Kurz aktuell auftritt, richten sich alle Scheinwerfer auf Europas jüngsten Regierungschef. In Brüssel kämpft er für einen bessere Schutz der EU-Außengrenzen, in London debattiert er mit Premierministerin Theresa May zum Brexit - und auch innenpolitsch drückt Kurz mächtig aufs Tempo. Quasi nebenbei peitscht die Regierung ein neues Arbeitszeitgesetz durchs Parlament.

Trotz heikler Debatten, wie etwa um die „Mindestsicheurng neu“, kann Kurz auf starke Umfragewerte bauen: 42 Prozent der Österreicher würden ihn derzeit direkt zum Kanzler wählen, in der Sonntagsfrage steigerte sich die ÖVP weiter auf 33 Prozent. Zuletzt allerdings knirschte es aber auch in der eigenen Partei – in der Wochenzeitung „Die Zeit“ attestierte der schwarze Tiroler Arbeiterkammerpräsident Erwin Zangerl Kurz‘ Führungsstil „diktatorische Züge“ und konstatierte mit Blick auf den 12-Stunden-Tag: „Aus der schwarzen ÖVP wurde eine unsoziale türkise Partei.“

Das Phänomen Sebastian Kurz: Unvollendeter Jurist, beliebter Außenminister, Retter der ÖVP und nun seit acht Monaten Kanzler der Alpenrepublik mit internationaler Strahlkraft. „Die Jahre des Schönredens und der Durchhalteparolen sind vorbei“, sagt Kurz zu seiner Arbeitsmaxime. Er begeistert mit solchen Sätzen viele Politikverdrossene, die ihn als junges und frisches Gegenmodell zu etablierten Politikern wie Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel feiern.

Doch wie klar positioniert sich Sebastian Kurz tatsächlich? Welche Vision hat er beispielsweise von einer funktionierden EU? Befürchtet er, dass Europa an der Migrationsfrage zerbrechen könnte?

die weiteren Termine:
19.7. Beate Meinl-Reisinger, NEOS

Moderation: Michael Fleischhacker
Das könnte Sie auch interessieren