Terra Mater backstage: Wo die Kegelrobben robben


Mit Tierfilmer Christoph Hauschild auf einer kleinen Insel in der Rigaer Bucht – jedes Jahr Geburtsstätte unzähliger Jungrobben.


Die zweite Folge des Dreiteilers „Magie der Ostsee“ führt in eine Welt aus Zehntausenden von Inseln zwischen Estland, dem schwedischen Gotland und dem finnischen Schärenmeer.

Anfang März begleiten Tierfilmer Christoph Hauschild und sein Team einige Robbenforscher bei ihrer Arbeit auf zwei kleinen Inseln weit draußen in der Rigaer Bucht. Dorthin zieht es jetzt die Kegelrobben – der Strand ist übersät mit Jungrobben. Die Erwärmung des Weltklimas hat die Ostsee hier bereits sichtbar verändert: Das fehlende Packeis führt dazu, dass sehr viele Jungtiere auf den Inseln geboren werden und zusammenliegen.

Früher im Packeis brachte jede Mutter für sich ihr Baby zur Welt, und die Kleinen wuchsen getrennt voneinander auf. Auf der Insel aber robben die Kleinen nun ständig umher und suchen ihre Mutter, ein enormer Stress für den Nachwuchs. Wird es den Kleinen dabei in ihrem dichten Pelz zu heiß, nehmen sie ein kühlendes Bad in der Ostsee – auch dabei darf Tierfilmer Christoph Hauschild sie begleiten...

TV-Tipp: Die preisgekrönten Natur-Dokumentationen von Terra Mater – zu sehen jeden Mittwoch Abend um 20:15 Uhr bei ServusTV.

Das könnte Sie auch interessieren