Traditionshäuser in Familienhand (4/6)


Ein Blick hinter die Kulissen der österreichischen Spitzenhotellerie. Diesmal: vom Zauber der absoluten Ruhe im Saalerwirt in Südtirol, ökologisches Residieren im Gralhof am Weissensee und Liebe, Sex und Haubenkuchl im Hotel Bergergut im Mühlviertel

 

Bereits seit 500 Jahren führt Familie Knaller-Gral den Gralhof am Weissensee in Kärnten. Mittlerweile führen Michael und Ehefrau Corinna den Betrieb und schauen fast ausschließlich auf die Natur in und ums Hotel. Vom Essen über die Getränke bis zur Kosmetik - sogar die Matratzen, die Putzmittel und die Bettwäsche sind alle naturbelassen. Seit 2009 fließt sogar purer Ökostrom aus allen Steckdosen im Gralhof. Einfach war die Umstellung auf diesen neuen Weg freilich nicht, das ein oder andere harte Jahr fürs Hotelgeschäft folgte. 
Im Südtiroler Pustertal, 20 Kilometer hinter der österreichischen Grenze, steht der historische Saalerwirt. Der Chef der vierten Generation, der 70-jährige Johann Tauber, will sein Traditionshaus demnächst übergeben: allerdings wollen drei seiner fünf Kinder den Betrieb, ein echtes Luxusproblem, aber eine schwierige Entscheidung für den Land- und Gastwirt.
Turbulente Zeiten hat Familie Pürmayer vom Hotel Bergergut im oberösterreichischen Mühlviertel hinter sich. Zuerst noch Gasthaus mit Kinderhotel, verwandelte die Familie ihr Haus nach und nach in ein Nest für Verliebte und diejenigen, die es wieder sein wollen. Seit August 2016 leitet Eva-Maria Pürmayer den Betrieb gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten Thomas Hofer, der als Küchenchef die Zweisamkeit mit zwei Hauben versüßt. Im siebten Himmel waren die Pürmayers aber nicht immer, denn ein Schicksalsschlag traf die Hotel-Dynastie hart.
Das könnte Sie auch interessieren