Unsere Nationalparks


Der alpine Nationalpark Hohe Tauern, das wilde Thayatal oder das unbändige Gesäuse: Österreichs Nationalparks sind wahre Naturschauplätze.


Der Nationalpark Hohe Tauern ist Österreichs ältester und größter Nationalpark. Seine landschaftliche Vielfalt, im Schatten des Großglockners, erstreckt sich über Salzburg, Tirol und Kärnten. Die Menschen haben sich über die Jahrhunderte das Gebiet zu eigen gemacht. Klimaforscher, Archehofbauern, Almsenner und Wildhüter leben noch heute von und mit den Schätzen, die ihnen der Nationalpark in den Hohen Tauern bietet.
Das Thayatal ist ein wertvolles Stück Wildnis. Die Nationalparkregion an der tschechischen Grenze ist nicht nur Österreichs kleinster Nationalpark, sondern auch Heimat vieler seltener Tier- und Pflanzenarten. Über Jahrzehnte hinweg hat das Leben mit dem Eisernen Vorhang die Natur geschützt und auch das Leben der Menschen geprägt. Der letzte Perlmuttdrechsler oder der jüngster Schlossherr Österreichs würden diese nur wenig bekannte Perle gegen nichts auf der Welt eintauschen.
Im Nationalpark Gesäuse versucht sich die Natur seit jeher gegen jeglichen menschlichen Einfluss zu wehren, doch gelang es ihr über die Jahrhunderte nicht, die Bewohner des Gesäuses abzuschütteln. Irgendetwas muss dieser wilde und zugleich schöne Ort haben, dass die Leute, die hier an Enns und Salza leben, nicht wegwollen. Junger Tischler, alter Bergfex oder interessierte Forscherin – alle können sie von diesem unbändigen Ort in der Steiermark nicht lassen.
Das könnte Sie auch interessieren