VSV besiegt Meister Bozen nach Penaltyschiessen


Der EC Panaceo VSV hat dank einer geschlossenen, soliden Mannschaftsleistung daheim den HCB Südtirol Alperia mit 3:2 nach Penaltyschießen bezwungen. Nachdem die Kärntner nach zweifacher Führung jeweils den Ausgleich hinnehmen mussten, sicherte Jerry Pollastrone im Shootout den Extrapunkt. Villach rückt damit auf den siebenten Platz vor, Bozen verliert einen Platz und ist Fünfter.


Einen flotten Auftakt erlebten 2253 Zuschauer in der Villacher Stadthalle. Beide Teams feuerten nach wenigen Sekunden die ersten Schüsse aufs Tor ab. Ein frühes Powerplay bot dem VSV die Chance auf das erste Saisontor in Überzahl, doch die Defensivkünstler aus Südtirol ließen nichts anbrennen. Nach acht Minuten setzten die Gäste ihr erstes Ausrufezeichen, überbrückten mit Tempo das Mitteldrittel und schickten Brett Findlay im 1 gegen 0 auf die Reise. Der zögerte doch zu lange und konnte in letzter Sekunde von Stefan Bacher am Abschluss gehindert werden. Der HC Bozen übernahm nun das Kommando im Spiel und versuchte es mehrfach mit Schüssen aus der Distanz, die jedoch alle von Dan Bakala im Tor mühelos pariert wurde. Somit ging es torlos in die erste Pause.

Im zweiten Abschnitt änderte sich wenig an der Charakteristik des Spiels. Bozen mit mehr Spielanteilen, der VSV doch mit den besseren Chancen. Nach einem langen Auf und Ab war es dem aufrückenden Verteidiger Jason DeSantis vorbehalten, das erste Tor im Spiel zu erzielen. Kurz vor Drittelende egalisierten die Füchse durch Matthew MacKenzie im Powerplay. Markus Schlacher war bei den Adlern in der Kühlbox gesessen.

Im Schlussabschnitt brachte Neuzugang Brendan Alderson den VSV schnell in Führung, doch die Gäste schalteten einen Gang höher und drückten auf den Ausgleich. Die Villacher verteidigten lange Zeit gut, aber mussten doch noch den Ausgleich hinnehmen. Nach einer Drangperiode schloss Michael Blunden sehenswert ins kurze Kreuzeck ab und sorgte somit für die Verlängerung in diesem packenden Spiel.