Wienerwald

Zirbenkissen aus Leinen

€ 30,00

Bei diesem duftenden Kissen springt der Hirsch vor Freude. Hübsches Kissen aus 100 % Leinen mit gesticktem weißem Hirsch auf der Vorderseite. In einem kleinen Atelier im Wienerwald von Hand gefertigt und mit duftenden Flocken der hochalpinen Zirbe aus arterhaltender Schlägerung befüllt. Das Aroma der Zirbe beruhigt und fördert den guten Schlaf.

Maße: 30 × 30 cm
Ebenfalls in 15x30 erhältlich

 



Zirbenkissen aus Leinen
Zirbenkissen aus Leinen
Zirbenkissen aus Leinen
Zirbenkissen aus Leinen
Zirbenkissen aus Leinen
Zirbenkissen aus Leinen

Ein Kissen mit Wirkung

Was Körper und Seele guttut, sollte man stets um sich haben. Gemäß diesem Motto vertraut man in der Alpenregion seit Jahrhunderten auf die positiven Eigenschaften von Zirbenholz. Der Duft der Zirbe reduziert die Herzfrequenz bei uns Menschen – und zwar um bis zu 3.500 Schläge pro Tag. Das ist in etwa die Herzarbeit einer ganzen Stunde. Auch unser Schlaf wird, während wir den Zirbenduft einatmen, tiefer, und wir wachen erholter und frischer auf. Und nicht zuletzt halten die ätherischen Öle der Zirbelkiefer Insekten wie beispielsweise Motten wirksam fern – gerade in Wohnräumen ein willkommener Nebeneffekt.

Feiner Zirbenpolster

In den Genuss des Zirbenaromas kam auch Nenna Kotschy bei der sorgfältigen Produktion der Kissen. Gemeinsam mit der Textildesignerin haben wir von Servus für Sie neue Zirbenkissen entworfen. Außen hochwertiges Leinen mit einem aufgestickten Hirsch in Weiß, innen wohlduftende Zirbenspäne. Die Produktion der Kissen war aber nicht nur wegen des Dufts ein Vergnügen für die Perchtoldsdorferin. Auch die Arbeit mit den Stoffen macht Nenna Kotschy glücklich.

Pure Leidenschaft

Beim Anblick von schönen Stoffen und Filzen beginnen Nenna Kotschys Augen zu leuchten. „Oft nehme ich einen Stoff in die Hand, setze mich damit an die Nähmaschine und entscheide dort ganz spontan, ob daraus eine Tasche, ein Polster oder ein anderes schönes Ding entsteht“, erzählt die passionierte Stoffsammlerin. Handarbeiten aller Art haben sie schon als Kind fasziniert. Auch während ihrer Zeit als aktive Juristin fand Nenna Kotschy immer wieder Zeit, zu sticken, zu stricken und zu häkeln. Ihre erste Nähmaschine schaffte sie sich vor sechs Jahren an. Und von da an war klar: Nähen ist ihre ganz große Leidenschaft. Sämtliche Handgriffe hat sich die Mutter von vier Kindern selbst durch viel Ausprobieren, Abschauen und Nachlesen beigebracht. Und so ist seit einiger Zeit aus dieser Leidenschaft ein Vollzeitberuf geworden. Und: „Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht dankbar und froh bin, in meiner ‚Stoffwelt‘ arbeiten zu dürfen.“