kulTOUR mit Holender - Alexander Pereiras Wirken an der Mailänder Scala


Ein Österreicher als Chef des Opern-Olymps: Ioan Holender besucht Alexander Pereira, seit 2014 Direktor der Mailänder Scala.

 

Alexander Pereira, seit der Spielzeit 2014/2015 Sovrintendente des Teatro alla Scala, empfängt Ioan Holender an “seiner“ Scala und zeigt ihm den Olymp aller Opernhäuser. Nachdem 1776 das Mailänder Teatro Regio Ducale abgebrannt war, ließ Kaiserin Maria Theresia in der Hauptstadt der damals zu Österreich gehörenden Lombardei einen neuen Opern-Bau errichten. In einer Bauzeit von nur 23 Monaten wurde das Haus nach Plänen des klassizistischen Architekten Guiseppe Piermarini errichtet und mit Antonio Salieris Oper “L’Europa riconosciuta“ eröffnet.
In diesen ehrwürdigen Theatermauern gibt Alexander Pereira einen Überblick über die Höhepunkte seiner bisherigen Intendanz. Außerdem widmen sich Pereira und Ioan Holender der aktuellen Inszenierung von Johann Strauss‘ “Fledermaus“. Erstmals in der über 140-jährigen Geschichte der Operette, steht sie nun, in einer Inszenierung des Burgschauspieler Cornelius Obonya, auch auf dem Spielplan der Scala – auf Deutsch gesungen und von Cornelius Meister temperamentvoll dirigiert.
Das könnte Sie auch interessieren