In einem Nistkasten finden Wildbienen einen Platz zum Nisten und Brüten in Ihrem Garten. Eine Bauanleitung.

Das braucht man

Für den Rahmen:

  • Fichtenbretter in den ge­wünschten Maßen.
  • Eine passende Holz­platte für die Rückseite des Rahmens (die Löcher werden nur besiedelt, wenn sie am hinteren Ende geschlossen sind).

Zum Befüllen:

  • Hartholzblock, Lochziegel, Holunderäste, Schilfrohre, Bambusstangen.
  • An den Seitenwänden: Schilfstücke, Brombeeräste.

Werkzeug für die Befüllung:

  • Gartenschere
  • kleine Säge
  • Nägel für den Rahmen
  • kleine Rundfeile
  • Schleifpapier
  • Bohrmaschine

Das könnte Sie auch interessieren

9 Fakten über Bienen
Tierleben

9 Fakten über Bienen

Bienen sind perfekt organisierte, fleißige Tierchen. Mit ihrem feinbehaarten Körper tragen sie Pollen von Blume zu Blume und produzieren köstlichen Honig. Doch was würde passieren, wenn sie eines Tages nicht mehr da wären?

13. Feb

Bauanleitung

Nistkasten für Wildbienen: Holunderäste zuschneiden (Bild: Michaela Gabler)

Holunderäste abschneiden und zwei Wochen trocknen lassen, dann lassen sie sich leichter bearbeiten. Mit der Säge auf eine Länge von 15 cm (bzw. so lang, wie der Rahmen tief ist) zuschneiden, Schnittkanten mit Schleifpapier glätten.

Nistkasten für Wildbienen: Holzstücke aushöhlen (Bild: Michaela Gabler)

Die Holzstücke mit einer Rundfeile aushöhlen, aber nicht ganz durchbohren – ein Ende bleibt geschlossen. Zwischendurch immer wieder das abgetragene Material aus den Hölzern klopfen.

Nistkasten für Wildbienen: Holzstücke (Bild: Michaela Gabler)

Das Pflanzenmaterial für die Befüllung (im Bild von links nach rechts): Bambus, Holunder, Schilf. Alle Stücke wurden einheitlich auf 15 cm Länge gekürzt und die Enden auf einer Seite mit Schleifpapier geglättet. Bei Bedarf mit der Rundfeile nachputzen.

Nistkasten für Wildbienen: Löcher bohren (Bild: Michaela Gabler)

Für den Holzblock wurde hier Eichenholz genommen; es können aber auch andere abgelagerte, trockene Harthölzer wie Esche, Ahorn, Buche und Obsthölzer verwendet werden. In frischem Holz entstehen leicht Risse, die von Wildbienen gemieden werden. Gebohrt werden zahlreiche unterschiedlich breite Gänge mit 3–8 Millimeter Durchmesser. Nicht ganz durchbohren – die Gänge müssen hinten geschlossen sein.

Nistkasten für Wildbienen: Lochziegel (Bild: Michaela Gabler)

Ein Lochziegel komplettiert das Insektenhotel. Weil dessen Löcher aber sehr rau sind und die zarten Flügel der Insekten verletzen könnten, werden sie mit Bambushalmen gefüllt. Auch hier schleift man die Schnitt­flächen vorher glatt.

Nistkasten für Wildbienen (Bild: Michaela Gabler)

Tipp: Das Bienenhotel wird an einem möglichst sonnigen, regen- und windgeschützten Standort nach Süden ausgerichtet angebracht.