„Eine ganze Nation hat ‚Au‘ geschrien“


Mit der Verkörperung eines Mitläufers löste Helmut Qualtinger als „Der Herr Karl“ 1961 heftige Kontroversen aus.


Als kleinbürgerlicher Opportunist erzählt besagter Herr seine Lebensgeschichte als Monolog – genauer gesagt: Wie er sich vom Ende des Ersten Weltkrieges über den Nationalsozialismus bis hin zum Ende der Besatzungszeit manövrierte. Das Stück, das seine Premiere seinerzeit im Fernsehen feierte, zählt heute zu den prägendsten Werken der österreichischen Theatergeschichte. Ausschnitte aus der ursprünglichen Verfilmung sowie Reaktionen auf die Erstausstrahlung sehen Sie im Video.
Das könnte Sie auch interessieren