21.April - der satirische Wochenrückblick von Ferdinand Wegscheider


Im neuen Wochenkommentar geht’s heute um die künstliche Aufregung über ein paar als Soldaten verkleidete Kinder in einer Wiener Moschee, um einen völlig nachvollziehbaren Rücktritt einer Grün-Politikerin, um ein leerstehendes Flüchtlingszentrum in einem ehemaligen Nobelhotel und um eine traurige Gestalt, die tatsächlich einmal Kanzler war.

 

Der wöchentliche - nicht ganz ernst gemeinte - Kommentar zum aktuellen Zeitgeschehen: Jeden Samstag Abend nimmt Der Wegscheider Ereignisse, Entwicklungen und Trends aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft oder Kultur aufs Korn.



Der Name ist dabei Programm: Autor der Sendung ist Ferdinand Wegscheider, der darin regelmäßig Themen und Zusammenhänge analysiert, und aus seinem ganz persönlichen Blickwinkel Stellung dazu nimmt.



All das stets mit einem Augenzwinkern, um den Zuseher zum Nachdenken anzuregen und ihn dazu zu bringen, sich seine eigene Meinung zum jeweiligen Thema zu bilden. Frei nach dem Motto: "Da scheiden sich nicht nur die Wege, sondern auch die Geister!"
Das könnte Sie auch interessieren