3 einfache Regeln für den idealen Küchengarten


Ein Küchengarten wie damals: Gemüse, Kräuter und Blumen wachsen und gedeihen in trauter Nachbarschaft. Servus zeigt wie es geht.

3 einfache Regeln für den idealen Küchengarten So klappt's mit dem eigenen Küchengarten: fruchtbarer Boden, Sonnenlicht, gute Beet-Nachbarn und eine ausgeklügelte Fruchtfolge.

1. Gute Erde, viel Sonnenschein und genügend Wasser

Nutzpflanzen brauchen zum Gedeihen einen nährstoffreichen und fruchtbaren Boden, ausreichend Wasser, Wärme und Sonnenschein. Ein offenes Grundstück, das möglichst den ganzen Tag lang Licht und Sonne bekommt, bietet die besten Voraussetzungen. Große Bäume spenden zwar den Gartenbesitzern Schatten, doch Gemüse und Kräuter brauchen davon eher wenig. Genauso wichtig: Sie sollten vor scharfem, kaltem Wind geschützt wachsen können.

Fast alle Gemüsearten lieben nährstoffreiche, warme Böden, die das Wasser gut speichern. Am besten eignet sich ein lehmiger Boden, der sandige und tonhaltige Anteile besitzt. Zur Verbesserung arbeitet man reifen Kompost ein.

Kräuter haben sehr unterschiedliche Standortansprüche, werden also selten in einem gemeinsamen Beet glücklich gedeihen. Mittelmeerkräuter wie Oregano, Majoran oder Rosmarin lieben es trocken und karg. Sie sollten wenig gegossen und kaum gedüngt werden, stauende Nässe vertragen sie gar nicht. Schnittlauch, Gartenpetersilie oder Liebstöckel hingegen wachsen auch in kühlen Lagen noch gut und brauchen viel Wasser.


2. Gute-Beet-Nachbarn

Richtig kombiniert, schützen sich Kräuter und Gemüsepflanzen gegenseitig vor Krankheiten und Schädlingen. Deshalb sollte man bei der Anlage des Beetes Kräuter nicht extra, sondern inmitten der Gemüse setzen. Hervorragend zusammen passen zum Beispiel Bohnenkraut und Fisolen, weil das Kraut dem Befall durch die Bohnenlaus vorbeugt.

Auch gut: Dille mit Gurken und Karotten, weil die Dille die Keimfähigkeit ihrer Nachbarn verbessert. Basilikum setzt man am besten zu Gurken, weil es Insekten anlockt, die Gurkenblüten bestäuben. Und Rosmarin passt zu Karotten und Kohlgemüse, da er Kohlweißlinge und Karottenfliegen abhält.

Auch Gemüsearten können sich gegenseitig unterstützen, wie etwa Karotten und Lauch, da die Karotte die Lauchmotte fernhält. Knoblauch schützt benachbarte Tomaten, Gurken und Karotten vor Pilzkrankheiten. Auch Kohl, Tomaten und Sellerie passen bestens zusammen: Kohl wirkt bei Tomaten gegen die Blattfleckenkrankheit und bei Sellerie gegen Rost, Tomaten schützen Kohl vor Kohlweißlingen. Und zwischen den Selleriepflanzen wird Salat und Kohl gepflanzt, da der Salat nach sechs Wochen geerntet werden kann, danach der Kohl, dann kann sich der Sellerie bis zur Ernte im Herbst ausbreiten.

Sie möchten mehr über Gute Nachbarn im Gemüsegarten erfahren? Lesen Sie hier weiter.


3. Der Trick mit dem Fruchtwechsel

Wer es richtig angehen möchte, achtet auf einen Fruchtwechsel im Beet. Dabei kommt es darauf an, welche Pflanzen zusammengesetzt werden und welche im nächsten Jahr im selben Beet folgen dürfen. Der Fruchtwechsel minimiert den Befall von Schädlingen und Krankheiten, nützt und ergänzt die Nährstoffe im Boden optimal.

Egal ob man einen drei- oder einen fünfjährigen Fruchtwechsel macht, das Prinzip ist immer gleich: Im Herbst den Boden gut mit Kompost düngen, im Frühjahr starkzehrende Gemüse (die also viele Nährstoffe benötigen und den Boden stark beanspruchen) pflanzen, wie etwa Tomaten, Paprika, Kohlrabi, Gurken und Salat.

Im nächsten Frühjahr werden ohne weitere Düngung Mittelzehrer wie Spinat, Karotten und Rüben gepflanzt. Im letzten Jahr schließlich folgen Schwachzehrer wie Bohnen und Erbsen. Im Herbst des dritten Jahres wird dann reichlich mit Kompost gedüngt, im nächsten Jahr beginnt man wieder von vorn.

Oder man macht ein Jahr Pause und setzt Gründüngungspflanzen ein. Sie werden im Sommer angebaut, im Herbst geschnitten und in den Boden eingearbeitet. Dort verrotten sie, bringen so Humus in die Erde und verbessern deren Struktur. Im Frühjahr ist dann wieder das Gemüse dran. Gründüngungspflanzen sind Schmetterlingsblütler, Klee, Wicken und Lupinen, Raps, Bienenfreund und Senf.

Servus-Tipp: Wer seinem Küchengarten eine besonders hübsche Pause gönnen will, baut ein Jahr lang statt Nutzpflanzen nur Tagetes an. Die leuchtend orangefarbenen Blüten sind nicht nur die beste Erholung für jeden Boden, sondern sehen auch herrlich aus.

Noch mehr Tipps und Inspiration für Garten, Terrasse und Balkon finden Sie jeden Monat neu im Servus Magazin und in den Sonderheften Servus Unser Garten. Erhältlich im Zeitschriftenhandel oder direkt in unserem Abo-Shop.
Das könnte Sie auch interessieren
Mehr entdecken
Gesichtscreme-Set
€ 33,00
Jetzt LIVE

Gesichtscreme-Set

Gesichtscreme-Set zum Selbermachen. Ganz ohne Konservierungsmittel.

So wird man Pigmentflecken ganz natürlich los
Jetzt LIVE

Was bei Pigmentflecken hilft

Mit diesen natürlichen Zutaten verblassen die unbeliebten Flecken.

So einfach stellt man Lavendelöl her
Jetzt LIVE

Lavendelöl selbst herstellen

Für Massage und Fußbad oder als Mottenschreck: So einfach geht's.

Warum Sie jetzt Lindenblüten sammeln sollten
Jetzt LIVE

Jetzt Lindenblüten sammeln

Warum uns die Linde so gut tut und wie wir sie verwenden können.

5 Wohlfühlprodukte mit Rosen
Jetzt LIVE

5 Wohlfühlprodukte mit Rosen

Lassen Sie die anmutigen Blumen in Ihr Zuhause einziehen.

Warum wir im Frühling besonders anfällig für Sonnenbrand sind
Jetzt LIVE

Achtung, Sonnenbrand-Gefahr!

Warum wir im Frühling besonders anfällig für einen Sonnenbrand sind

Mandelöl selbst herstellen
Jetzt LIVE

Mandelöl selbst herstellen

In 5 Schritten zum hausgemachten Schönheitsöl.

Drei steirische Schönmacher
Jetzt LIVE

Drei steirische Schönmacher

Käferbohnen & Co. sind so gesund, dass sie sogar schön machen.

Hautpflege mit Kürbiskernöl
Jetzt LIVE

Hautpflege mit Kürbiskernöl

Das flüssige Gold zieht jetzt ins Badezimmer ein.

7 Gründe, täglich Leinsamen zu essen
Jetzt LIVE

7 Gründe, Leinsamen zu essen

7 Gründe, täglich einen Löffel Leinsamen zu essen.

Grüne Kosmetik zum Selbermachen: heilende Ringelblumensalbe
Jetzt LIVE

Heilende Ringelblumensalbe

Die Notfallapotheke aus dem Garten von Naturpädagogin Gabriela Nedoma.

Kräutercreme mit Heil-Moor
€ 14,00
Jetzt LIVE

Kräutercreme mit Heil-Moor

Wohltuende Pflegesalbe mit der Kraft von Kräutern und Moor.

Räucherwerk „Erkältung“
€ 12,90
Jetzt LIVE

Räucherwerk „Erkältung“

Räuchermischungen aus schwarzem Holunder, Lindenblüte und Weidenrinde.

Räucherwerk „Tut gut bei Allergien“
€ 12,90
Jetzt LIVE

Räucherwerk „Tut gut bei Allergien“

Räuchermischungen aus Käsepappel, Johannisbeerknospen und Brennnessel.

Naturapotheken-Box Pflanzen
€ 26,00
Jetzt LIVE

Naturapotheken-Box Pflanzen

Sie heilt und sie pflegt: Die Kraft der Heilpflanzen in einer Box.

Die Naturapotheke
€ 24,95
Jetzt LIVE

Die Naturapotheke

Überliefertes und neues Wissen über unsere heimischen Heilpflanzen.

Alleskönner Kaffeesatz: 7 Tipps für Haushalt und Schönheit
Jetzt LIVE

Alleskönner Kaffeesatz

7 Tipps, wie man ihn in Haushalt, Garten und Schönheit einsetzen kann.

Schöne Haut: Geheimwaffe Erdbeeren
Jetzt LIVE

Schön dank Erdbeeren

So bringen die kleinen Früchte die Haut zum Strahlen.

Achtung, selbst gemachtes Shampoo nicht für jeden geeignet!
Jetzt LIVE

Shampoo selber machen

Vor allem Essigspülungen tun nicht allen Haartypen gut.

Hochzeitsparfum selbst machen
Jetzt LIVE

Hochzeitsduft selbst machen

Mit diesem Geschenk bereiten Sie der Braut besondere Freude.

Sanfte Peelingseife
€ 9,00
Jetzt LIVE

Sanfte Peelingseife

Weg mit Hautschüppchen, her mit strahlend zarter Haut.

Grüne Kosmetik zum Selbermachen: Kälteschutz für die Haut
Jetzt LIVE

Kälteschutz für die Haut

Eine selbst gemachte Salbe für winterraue Haut.

Kosmetik-Wissen: pflegende Hautöle, Teil 2
Jetzt LIVE

Pflegende Hautöle, Teil 2

Wie man gute Qualität beim Kauf von Hautpflege-Ölen erkennt.

Grüne Kosmetik zum Selbermachen: Milchkaffee-Shampoo
Jetzt LIVE

Milchkaffee-Shampoo

Für gut durchblutete Kopfhaut und glänzende Haare.

Grüne Kosmetik zum Selbermachen: 5 natürliche Haut-Peelings
Jetzt LIVE

5 natürliche Peelings

Sanfte Rubbelkuren für die Haut mit Kaffee, Kräutern, Honig und mehr.

Naturkosmetik-Mythen, Teil 1: Salz- und Zuckerpeelings
Jetzt LIVE

Kosmetik-Mythen: Peelings

Teil 1: Wann sind Salz und Zucker eine gute Idee – und wann nicht?

Grüne Kosmetik zum Selbermachen: Lippenbalsam mit Kürbis
Jetzt LIVE

Lippenpflege mit Kürbis

So stellen Sie einen Lippenbalsam aus rein natürlichen Zutaten her.

Grüne Kosmetik zum Selbermachen: Quitten-Hautspray
Jetzt LIVE

Pflegendes Quitten-Hautspray

Ein Hautberuhiger aus rein natürlichen Zutaten zum Selbermachen.

Grüne Kosmetik zum Selbermachen: wärmende Fußsalbe mit Ingwer
Jetzt LIVE

Wärmende Fußsalbe

Zum Selbermachen: Fußbutter mit durchblutungsfördernden Gewürzen.

Grüne Kosmetik zum Selbermachen: Winter-Parfüm
Jetzt LIVE

Natürliches Winter-Parfüm

Eine herrliche Mischung aus Kardamom, Vanille und Steinklee.

Grüne Kosmetik zum Selbermachen: Sanddorn-Hautlotion
Jetzt LIVE

Sanddorn-Hautlotion

Grüne Kosmetik zum Selbermachen mit Naturpädagogin Gabriela Nedoma.

Auf einen Blick: Barbiere in Deutschland
Jetzt LIVE

Barbiere in Deutschland

Die Barbiere sind zurück! Hier die besten Adressen in Deutschland.

Altes Wissen, das Geld sparen hilft
Jetzt LIVE

Vergessene Haushalts-Tipps

Was gegen Kratzer im Parkett, angelaufenes Silber und mehr hilft.