9 goldene Regeln für eine gesunde Gartenerde


Natürlich düngen, Vielfalt pflanzen, reich ernten: Mit diesen Servus-Tipps bleibt der Gartenboden gesund und fruchtbar.

9 goldene Regeln für eine gesunde Gartenerde Gute Erde, gute Ernte. Wer den Gartenboden pflegt, eine kluge Fruchtfolge einplant und auf Mischkultur setzt, kann sich auf reiche Erträge freuen.

1. Den Boden kennenlernen

Die Zusammensetzung des Bodens wirkt sich sowohl auf die Struktur und den Nährstoffgehalt als auch auf den Säuregrad aus. Das Wissen um seine Beschaffenheit ist deshalb eine wichtige Voraussetzung, um ihn entweder der Nutzung entsprechend zu verändern oder die richtigen Pflanzen einzusetzen. Bei der Bestimmung können Zeigerpflanzen helfen. Auf humusreichen Böden wachsen Brennnessel oder Vogelmiere. Auf schwerem, nassem Erdreich machen sich Kriechender Hahnenfuß und Löwenzahn breit.


2. Vor Kulturbeginn den Boden verbessern

Wer den Gartenboden gleich zu Beginn gut vorbereitet, spart sich später viel Ärger und Mühe. Sandige Böden ermöglichen eine rasche Erwärmung, sorgen für gute Durchlüftung und lassen sich leicht bearbeiten; Wasser und Nährstoffe sind auch kaum vorhanden. So ein Untergrund sollte mit Humus (Kompost, Gründüngung) angereichert werden.

Tonhaltige Böden erwärmen sich im Frühjahr nur langsam und neigen zu Staunässe. Obwohl sie Nährstoffe und Wasser gut speichern, kann beides von den Pflanzen oft nicht aufgenommen werden. Die Bearbeitung solcher Böden gestaltet sich schwer; Quarzsand und Kompost tragen hier deutlich zur Verbesserung bei.

Ein lehmiger Boden hingegen ist des Gärtners Glück: Sandige und tonige Anteile sorgen für einen ausgeglichenen Wasser- und Nährstoffhaushalt.


3. Die optimale Fruchtfolge bedenken

Pflanzen haben einen unterschiedlichen Nährstoffbedarf, das macht man sich mit einer klugen Fruchtfolge zunutze. Im ersten Jahr wachsen die Fresser wie Kohlgewächse und Paradeiser. Diesen Starkzehrern folgen im zweiten Jahr Gemüse mit mittleren Ansprüchen wie Zwiebeln, Karotten, Mangold und Radieschen. Im dritten Jahr sind die meisten Nährstoffe aufgebraucht, aber für Schwachzehrer wie Salate und Bohnen reicht es immer noch. Danach wird ein Jahr Pause eingelegt und Gründüngung angebaut. Das Beet darf sich jetzt erholen.


4. Erholungskur mit Gründüngung einplanen

Es gibt Pflanzen, die den Boden lockern, mit Nährstoffen anreichern und sogar Schädlinge vertreiben. Sie werden als Gründüngung angebaut. Lupine, Luzerne, Phazelia und Ackerbohne bilden tiefe Wurzeln und lockern das Erdreich. Alle Schmetterlingsblütler sind in der Lage, Stickstoff zu binden. Zu ihnen zählen der Kohlweißlinge und Kohlfliegen vertreibende Inkarnatklee und der Perserklee. Und Ringel- und Studentenblume werden von schädlichen Nematoden gemieden. Nach dem Winter schneidet oder mäht man die Gründüngung und lässt sie als schützende Schicht liegen. Nach etwa drei Wochen werden die Überreste in den Boden eingearbeitet.


5. Mischkultur fördert die Pflanzengesundheit

Vielfalt und buntes Durcheinander im Garten lohnen sich, denn manche Pflanzen fördern einander, indem sich Schädlinge und Krankheiten von ihren Nachbarn fernhalten. Stehen zum Beispiel Zwiebeln und Lauch neben Karotten, halten sie die Möhrenfliege fern. Auch Kohlgewächse und Sellerie helfen einander: Sellerierost und Kohlweißlingraupen meiden diese Umgebung. Salat wiederum verhindert bei Radieschen den Befall durch Erdflöhe.

Sie möchten mehr über Gute Nachbarn im Gemüsegarten erfahren? Lesen Sie hier weiter.


6. Grabgabel ist besser als Spaten

Um das Bodenleben zu schonen, sollte nur vor Neuanlage eines Beetes mit dem Spaten umgestochen werden, denn dabei werden die Bodenschichten durcheinandergebracht. Die Erde ist dann zwar gelockert, aber es dauert eine Zeit, bis sich der Boden wieder erholt hat und die Mikroorganismen in ihren Lebensraum zurückgekehrt sind. Das Rütteln mit der Grabgabel reicht völlig aus.


7. Kompost erhält den natürlichen Kreislauf

Um jene Nährstoffe, die das Pflanzenwachstum dem Boden entzieht, wieder zurückzuführen, schwören Gartenfreunde auf Kompost. Oft sogar als Gold des Biogärtners bezeichnet, bringt er viele Vorteile: Bodenlockerung und Strukturverbesserung, langsam abbaubare und rasch verfügbare Nährstoffe, Förderung von Bodenlebewesen wie Regenwürmern und zersetzenden Mikroorganismen. Kompost ist Bestandteil eines natürlichen Kreislaufs, in dem nichts verlorengeht und alles wiederverwertet wird. Die beste Erde reift aus gut gemischtem Material von Grasschnitt, Pflanzenteilen und groben Holzstücken. Krankes Laub und gekochte Küchenabfälle, besonders Fleischreste, dürfen aber keinesfalls dazu.


8. Mulchen schützt den Boden

In der Natur ist die Erdoberfläche nie völlig unbedeckt. Selbst nach einem Brand beginnen Pionierpflanzen sehr rasch, den Boden wieder zu erobern. Brachliegende Beete erleiden sogar Schaden: Die Erde trocknet aus, das Bodenleben wird gestört. Mulchen mit Grasschnitt, Gründüngung, Holzhäcksel oder Rindenstücken schützt den Boden. Wasser wird besser gespeichert, und das Unkraut kommt deutlich weniger auf.


9. Schädlingsbekämpfung ohne Chemie

Im Naturgarten wird ohne Einsatz von Pestiziden und ohne mineralische Dünger gegärtnert. Das Fördern von Nützlingen und der Einsatz von Kompost schonen dabei den Boden. Wer den natürlichen Kreislauf nicht durchbricht, legt den Grundstein für ein gesundes Pflanzenumfeld mit natürlichen Erträgen.

Noch mehr Tipps und Inspiration für Garten, Terrasse und Balkon finden Sie jeden Monat neu im Servus Magazin und in den Sonderheften Servus Unser Garten. Erhältlich im Zeitschriftenhandel oder direkt in unserem Abo-Shop.

Das könnte Sie auch interessieren




Mehr entdecken
Blaudruck-Kissenhülle
€ 30,00
Jetzt LIVE

Blaudruck-Kissenhülle

Traditioneller Blaudruck aus dem Burgenland verziert diese Hülle.

Rucksack aus Segelleinen
€ 95,00
Jetzt LIVE

Rucksack aus Segelleinen

Ein treuer Begleiter für die nächste Wanderung.

Feitl aus Hirschhorn
€ 40,00 beliebt
Jetzt LIVE

Feitl aus Hirschhorn

Ein ziemlich schneidiges Taschenmesser aus dem Traunviertel.

Schon mal Ha(ar)ferflocken probiert?
Jetzt LIVE

Hafer fürs Haar

Wie man aus den hellen Flocken ganz leicht eine Naturhaarkur macht.

Neuer Glanz für stumpfes Haar
Jetzt LIVE

Glanz für stumpfes Haar

Wie man aus Kürbissaft eine Haarspülung herstellt, die es in sich hat.

Körperpeeling mit Kürbis
Jetzt LIVE

Jetzt duschen wir mit Kürbis

Warum sie das Gemüse unbedingt mit in die Dusche nehmen sollten.

Lavendel-Handcreme zum Selbermachen
Jetzt LIVE

Zarte Lavendel-Handcreme

Wohltuende Pflege mit zartem Duft für weiche Hände.

Ein Schluck Bier für fettige Haut
Jetzt LIVE

Ein Schluck Bier für die Haut

Fettige Haut? Da kann eine Maske mit Bier helfen. Zum Rezept.

So strahlt die Mähne auch im Sommer
Jetzt LIVE

Glänzendes Haar im Sommer

Wenn die Sonne die Haare angegriffen hat, braucht es Extrapflege.

5 Bier-Produkte, die keinen Schwips verursachen
Jetzt LIVE

5 Dinge für echte Bier-Fans

Bier ist nicht nur im Glas ein Genuss, es tut auch Haaren & Nase gut.

5 Kräutersalben für mehr Wohlbefinden
Jetzt LIVE

5 Kräutersalben

Bei Vollmond zubereitet, wirken diese Salben noch besser.

Alleskönner Kaffeesatz: 7 Tipps für Haushalt und Schönheit
Jetzt LIVE

Alleskönner Kaffeesatz

7 Tipps, wie man ihn in Haushalt, Garten und Schönheit einsetzen kann.

So wird man Pigmentflecken ganz natürlich los
Jetzt LIVE

Was bei Pigmentflecken hilft

Mit diesen natürlichen Zutaten verblassen die unbeliebten Flecken.

So einfach stellt man Lavendelöl her
Jetzt LIVE

Lavendelöl selbst herstellen

Für Massage und Fußbad oder als Mottenschreck: So einfach geht's.

Warum Sie jetzt Lindenblüten sammeln sollten
Jetzt LIVE

Jetzt Lindenblüten sammeln

Warum uns die Linde so gut tut und wie wir sie verwenden können.

5 Wohlfühlprodukte mit Rosen
Jetzt LIVE

5 Wohlfühlprodukte mit Rosen

Lassen Sie die anmutigen Blumen in Ihr Zuhause einziehen.

Warum wir im Frühling besonders anfällig für Sonnenbrand sind
Jetzt LIVE

Achtung, Sonnenbrand-Gefahr!

Warum wir im Frühling besonders anfällig für einen Sonnenbrand sind

Schöne Haut: Geheimwaffe Erdbeeren
Jetzt LIVE

Schön dank Erdbeeren

So bringen die kleinen Früchte die Haut zum Strahlen.

Achtung, selbst gemachtes Shampoo nicht für jeden geeignet!
Jetzt LIVE

Shampoo selber machen

Vor allem Essigspülungen tun nicht allen Haartypen gut.

Hochzeitsparfum selbst machen
Jetzt LIVE

Hochzeitsduft selbst machen

Mit diesem Geschenk bereiten Sie der Braut besondere Freude.

Mandelöl selbst herstellen
Jetzt LIVE

Mandelöl selbst herstellen

In 5 Schritten zum hausgemachten Schönheitsöl.

Drei steirische Schönmacher
Jetzt LIVE

Drei steirische Schönmacher

Käferbohnen & Co. sind so gesund, dass sie sogar schön machen.

Hautpflege mit Kürbiskernöl
Jetzt LIVE

Hautpflege mit Kürbiskernöl

Das flüssige Gold zieht jetzt ins Badezimmer ein.

Trinkmoor
€ 14,00
Jetzt LIVE

Trinkmoor

Länger eingenommen, kann er basisch und regulierend wirken.

Kräutercreme mit Heil-Moor
€ 14,00
Jetzt LIVE

Kräutercreme mit Heil-Moor

Wohltuende Pflegesalbe mit der Kraft von Kräutern und Moor.

Gesichtscreme-Set
€ 33,00
Jetzt LIVE

Gesichtscreme-Set

Gesichtscreme-Set zum Selbermachen. Ganz ohne Konservierungsmittel.

Grüne Kosmetik zum Selbermachen: Kälteschutz für die Haut
Jetzt LIVE

Kälteschutz für die Haut

Eine selbst gemachte Salbe für winterraue Haut.

Kosmetik-Wissen: pflegende Hautöle, Teil 2
Jetzt LIVE

Pflegende Hautöle, Teil 2

Wie man gute Qualität beim Kauf von Hautpflege-Ölen erkennt.

Grüne Kosmetik zum Selbermachen: Milchkaffee-Shampoo
Jetzt LIVE

Milchkaffee-Shampoo

Für gut durchblutete Kopfhaut und glänzende Haare.

7 Gründe, täglich Leinsamen zu essen
Jetzt LIVE

7 Gründe, Leinsamen zu essen

7 Gründe, täglich einen Löffel Leinsamen zu essen.

Räucherwerk „Erkältung“
€ 12,90
Jetzt LIVE

Räucherwerk „Erkältung“

Räuchermischungen aus schwarzem Holunder, Lindenblüte und Weidenrinde.

Räucherwerk „Tut gut bei Allergien“
€ 12,90
Jetzt LIVE

Räucherwerk „Tut gut bei Allergien“

Räuchermischungen aus Käsepappel, Johannisbeerknospen und Brennnessel.

Grüne Kosmetik zum Selbermachen: 5 natürliche Haut-Peelings
Jetzt LIVE

5 natürliche Peelings

Sanfte Rubbelkuren für die Haut mit Kaffee, Kräutern, Honig und mehr.

Naturkosmetik-Mythen: Salz- und Zuckerpeelings
Jetzt LIVE

Kosmetik-Mythen: Peelings

Wann sind Salz und Zucker eine gute Idee – und wann nicht?

Grüne Kosmetik zum Selbermachen: Lippenbalsam mit Kürbis
Jetzt LIVE

Lippenpflege mit Kürbis

So stellen Sie einen Lippenbalsam aus rein natürlichen Zutaten her.

Grüne Kosmetik zum Selbermachen: Quitten-Hautspray
Jetzt LIVE

Pflegendes Quitten-Hautspray

Ein Hautberuhiger aus rein natürlichen Zutaten zum Selbermachen.

Grüne Kosmetik zum Selbermachen: wärmende Fußsalbe mit Ingwer
Jetzt LIVE

Wärmende Fußsalbe

Zum Selbermachen: Fußbutter mit durchblutungsfördernden Gewürzen.

Grüne Kosmetik zum Selbermachen: Winter-Parfüm
Jetzt LIVE

Natürliches Winter-Parfüm

Eine herrliche Mischung aus Kardamom, Vanille und Steinklee.

Grüne Kosmetik zum Selbermachen: heilende Ringelblumensalbe
Jetzt LIVE

Heilende Ringelblumensalbe

Die Notfallapotheke aus dem Garten von Naturpädagogin Gabriela Nedoma.

Naturapotheken-Box Pflanzen
€ 26,00
Jetzt LIVE

Naturapotheken-Box Pflanzen

Sie heilt und sie pflegt: Die Kraft der Heilpflanzen in einer Box.