9 goldene Regeln fürs Vogelfüttern


Ob Amsel, Rotkehlchen oder Zaunkönig – in der kalten Jahreszeit brauchen unsere gefiederten Freunde Unterstützung, um zu überleben.

9 goldene Regeln fürs Vogelfüttern Die ideale Futterstelle ist eine Kombination aus Vogelhaus, säulenartigen Futtersilos und Fettknödeln.

Soll man Vögel auch im Winter füttern? Viele sind der Meinung, dass unsere gefiederten Freunde auch in der kalten Jahreszeit genug Futter finden, sofern die Schneedecke nicht geschlossen ist. Doch das stimmt nicht. Zumindest stimmt es nicht mehr. Durch intensive landwirtschaftliche Nutzung, manikürte Gärten und immer weniger naturbelassene Flächen fehlen Wildvögeln natürliche Nahrungsquellen und Nistplätze. Zufütterung ist daher längst keine Glaubensfrage mehr, sondern ein wesentlicher Beitrag zum Erhalt und Wiederaufbau der Artenvielfalt. Ganz abgesehen davon ist das Beobachten des Treibens rund ums Vogelhäuschen der beste Naturkundeunterricht.

1. Vom richtigen Zeitpunkt

Ein meisengroßer Vogel verliert in nur einer Winternacht rund zehn Prozent seines Körpergewichts. Er verbrennt Energie, um Stoffwechsel und Körpertemperatur aufrechtzuerhalten. Will er überleben, muss dieser Verlust binnen Stunden ausgeglichen werden. Und das schafft der Vogel nur, wenn er schon frühmorgens hochwertige Nahrung findet. Kennt er jedoch keine Futterstelle in der Nähe oder hat er das Vertrauen in sie verloren, weil dort nicht täglich Körner warten, verbringt er lange Zeit mit energieraubendem Suchen. Am besten gewöhnt man die Vögel deshalb schon im Spätsommer an das Futterhäuschen. Wer das versäumt hat, kann aber auch jetzt noch mit dem Füttern anfangen. Nur eines darf man keinesfalls tun: mit der Fütterung aussetzen, weil etwa Tauwetter herrscht oder man auf Urlaub geht. Das bringt die Tiere in Lebensgefahr.

2. Die Futterstelle

Optimal ist eine Kombination aus Vogelhaus, säulenartigen Futtersilos und Erdnussspendern mit Außengitter sowie Fettknödeln. Außerdem sollte man – sofern ausreichend Platz vorhanden ist – auch Bodenfütterung anbieten, weil viele Vogelarten, wie etwa Lerchen, ihre Nahrung nur am Grund aufnehmen.

3. Das braucht ein (mäusefreies) Vogelhaus

Beim Kauf oder beim Zimmern eines Vogelhäuschens gilt es folgende Punkte zu beachten: Damit die Vögel sich nicht in die Quere kommen, sollte die Grundfläche mindestens einen Viertelquadratmeter messen. Um die Körner vor Schnee und Regen und damit Schimmelbildung zu schützen, muss das Dach ausreichend weit überstehen. Im zentralen Bereich ist ein Abstand von mehr als 30 Zentimetern zwischen Dach und Futterbrett ideal, dann trauen sich auch zögerliche Vögel hinein. Frei stehende Häuschen bringt man ca. eineinhalb Meter über dem Boden an, am besten auf einem glatten Metallrohr, damit Mäuse nicht hinaufklettern können.

4. Für jeden Geschmack etwas anbieten

Selbst wenn zur Futterstelle nur Grünling, Amsel, Rotkehlchen, Kohl- und Blaumeise kommen – jede Vogelart hat andere Nahrungsbedürfnisse. Daher setzt man für die Körnerfresser am besten auf Streufutter mit einem hohen Anteil an Sonnenblumenkernen, Erdnüssen, Hanf und Getreide. Weiters sollten Sie Fettfutter mit Hafer- und Weizenflocken anbieten und Meisenknödel für die Weichfutterfresser. Apfelstücke sind ein gutes Zusatzfutter. Tabu sind Essensreste.

5. Vogelfutter selbst herstellen

Fettfutter kann man leicht selbst herstellen: Dafür lässt man Rindertalg vom Fleischhauer in einem Topf flüssig werden und rührt dieselbe Gewichtsmenge Weizenkleie sowie ein paar Sonnenblumenkerne, Haferflocken, gehackte Nüsse, Rosinen und Hanf dazu. Etwas Sonnenblumenöl verhindert, dass das Futter bei Frost zu hart wird. Die Masse kann man in die Hohlräume zwischen den Schuppen von trockenen Kiefern- oder Fichtenzapfen geben oder in Kokosnusshälften und Blumentöpfe füllen und diese kopfüber an die Zweige hängen. Oder aber man streicht sie in die Baumrinde – so haben etwa Spechte leichten Zugang.

6. Auf die Hygiene achten

Halten Sie die Futterstelle durch regelmäßiges Wechseln des Einlegepapiers sauber. Ansonsten genügt es, das Häuschen einmal pro Woche auszukratzen und mit kochendem Wasser auszuwaschen. Ein Desinfektionsmittel braucht es nicht, es verunreinigt nur das Futter. Um sich beim Putzen vor Salmonellen zu schützen, sollte man Gummihandschuhe tragen.

7. Fütter-Ausnahme: Wasservögel

Enten, Blesshühner und Schwäne sollte man nicht füttern. Sie finden auch im Winter genügend Nahrung. Entstehen dennoch Engpässe, ziehen die schnellen Flieger einfach um. Allein wenn Gewässer ganz zufrieren – was nur in Jahrhundertwintern vorkommt –, brauchen sie menschliche Hilfe.

8. Nicht aufhören, wenn es taut

Das Nahrungsangebot für Vögel ist durch die moderne Landwirtschaft auch im Sommer enorm geschrumpft: Der Rückgang an Heuschrecken liebt bei 90 Prozent, bei Pflanzensamen mancherorts sogar bei fast 100 Prozent. Viele Experten sprechen sich daher für eine Ganzjahresfütterung aus. Die Vögel brüten dann früher, legen mehr Eier, bringen mehr Junge durch. Laut Studien haben sich die Bedenken, sie könnten „bequem“ werden, keine Schädlinge mehr fangen oder ihren Nachwuchs mit falschem Futter vom Vogelhaus versorgen, als unbegründet erwiesen.

9. Der vogelfreundliche Garten

Ein naturnaher Garten kann das Zufüttern nicht ersetzen – selbst 500 ökologisch mustergültige Quadratmeter bringen kaum den Samen-Jahresbedarf von drei Grünlingen hervor. Eine Grünoase mit Nistkästen, (Obst-)Bäumen, (Beeren-)Sträuchern, Stauden und Kräutern, in der Samentragendes bis ins Frühjahr stehen bleiben darf, bietet aber mehr Vogelarten und -individuen eine Heimat

Fachliche Beratung: Prof. Dr. Peter Berthold

Noch mehr Tipps und Inspiration für Garten, Terrasse und Balkon finden Sie jeden Monat neu im Servus Magazin und in den Sonderheften Servus Unser Garten. Erhältlich im Zeitschriftenhandel oder direkt in unserem Abo-Shop.
Das könnte Sie auch interessieren
Mehr entdecken
Zirben-Nackenhörnchen
€ 24,00
Jetzt LIVE

Zirben-Nackenhörnchen

Gefüllt mit fein gemahlenen Zirbenholzflocken.

Wirksam Fasten – Neustart mit der Kraft der Natur
Jetzt LIVE

Wirksam Fasten

Autorin Anika Schwingshackl über den Neustart mit der Kraft der Natur.

Die Wiederentdeckung der Admonter Marzizoni
Jetzt LIVE

Traditionsgebäck aus Admont

Konditor Günter Planitzer über das Geheimnis der Admonter Marzizoni.

Entzündungshemmende Kamillen-Tinktur
Jetzt LIVE

Kamillen-Tinktur

Eine sanfte Lösung gegen Entzündungen und Darmprobleme.

Fichtenharzmilch
Jetzt LIVE

Fichtenharz-Milch

Die Heilkraft der grünen Fichtennadeln beruhigt die Bronchien.

Wurzel- und Rübentrunk
Jetzt LIVE

Galgant-Rüben-Trunk

Dieser selbst gemachte Sud wirkt sich positiv auf die Verdauung aus.

Bauchweh-Tee
Jetzt LIVE

Anti-Bauchweh-Tee mit Kümmel

Ein natürlicher Helfer, der auch bei Kindern sanft wirkt.

Einschlaftee
Jetzt LIVE

Beruhigender Einschlaf-Tee

Hopfen hilft dabei, sanft ins Land der Träume zu gleiten.

Tee gegen Heiserkeit
Jetzt LIVE

Huflattich-Tee

Das Kraut löst sanft im Hals sitzenden Schleim.

Rosenwurzauszug
Jetzt LIVE

Beruhigende Rosenwurz

in Tropfenform lindert ein Auszug dieser Pflanze Stressgefühle.

Liebstöcklwein
Jetzt LIVE

Liebstöckel-Wein

Dieses Getränk stimmt Magen und Darm auf die Verdauungsarbeit ein.

Eibischzucker
Jetzt LIVE

Eibisch-Zucker gegen Husten

Eibischwurzel, Natron und Zucker lindern trockenen Reiz­husten.

Blütensprudel
Jetzt LIVE

Blütensprudel

Das fermentierte Getränk tut der Darmflora gut.

Veilchenessig
Jetzt LIVE

Veilchen-Essig

Schmeckt gut im Salat und dient auch als Gurgellösung bei Halsweh.

Melissengeist
Jetzt LIVE

Melissengeist

Dieses Heilmittel wird sowohl äußerlich als auch innerlich angewandt.

Magenlind-Tee
Jetzt LIVE

Magenlind-Tee

Bei Magen-Darm-Problemen hilft dieser reizlindernde Verdauungstee.

Mädesüß-Sirup
Jetzt LIVE

Mädesüß-Sirup

Bereitet man aus Mädesüß einen Sirup zu, lindert er Kopfschmerzen.

Einfache Kräuterpaste
Jetzt LIVE

Würziges Giersch-Pesto

Diese leicht herbe, karottenartige Paste verfeinert Salate und Suppen.

Frühlingskräuterbutter
Jetzt LIVE

Frühlingskräuterbutter

Gesund genießen mit entgiftender Gundelrebe, Löwenzahn und Bärlauch.

Arnika-Tinktur
Jetzt LIVE

Arnika-Tinktur

Ein Hausmittel, das bei Prellungen gut hilft.

Honig-Zwiebel-Paste
Jetzt LIVE

Heilende Honig-Zwiebel-Paste

Eine Mischung, die die Verdauung fördert und Halsweh lindert.

Krensirup
Jetzt LIVE

Kren-Sirup

Dieses Hausmittel lindert schnell Husten und Rachenentzündungen.

Gänseblümchen-Tee
Jetzt LIVE

Gänseblümchen-Tee

Der milde Gänseblümchentee hilft bei Kindern sanft gegen Husten.

Augentrost-Aufguss
Jetzt LIVE

Augentrost-Auflage

Angestrengte Augen sehen mit einer Auflage aus Augentrost wieder klar.

Beinwellsalbe
Jetzt LIVE

Heilsalbe mit Beinwell

Die Wurzel hilft, Brüche und Prellungen deutlich schneller zu heilen.

Ringelblumentinktur
Jetzt LIVE

Ringelblumentinktur

Die Tinktur kann innerlich und äußerlich angewendet werden.

Salbeitee
Jetzt LIVE

Salbei-Wein

Hilft gegen nervöses Schwitzen und regt den Appetit an.

Minze-Einreibung
Jetzt LIVE

Minze gegen schwere Beine

Das kühlende Kräutlein wird mit venenstärkendem Steinklee vermischt.

Mut-und Muntermacher-Wein
Jetzt LIVE

Engelwurz-Wein

Die Bitterstoffe der Engelwurz bringen den Stoffwechsel in Schwung.

Ehrmanns Apothekertipps: Hausmittel gegen Magenbeschwerden
Jetzt LIVE

Hausmittel bei Magenzwicken

Eine schnelle Reissuppe mit Karotten beruhigt den Verdauungstrakt.

Nusslikör
Jetzt LIVE

Nuss-Likör

Der angesetzte Likör aus grünen Walnüssen wärmt von innen.

Ostereier natürlich färben
Jetzt LIVE

Ostereier natürlich färben

Das brauchen Sie: Zwiebelschalen, Gräser, Blumen und etwas Fantasie.

Apfel-Kipferl-Schmarren
Jetzt LIVE

Apfel-Kipferl-Schmarren

Unser Tipp: Diese Nachspeise am besten ofenwarm servieren.

Fruchtige Apfelnudeln
Jetzt LIVE

Apfelnudeln

Winterliche Apfel-Nuss-Fülle trifft auf flaumigen Germteig – herrlich!

5 Kneipp-Anwendungen für Zuhause
Jetzt LIVE

Richtig kneippen

5 Kneipp-Anwendungen, die gegen Kopfweh und Erkältungen helfen.

Fastensuppe mit Bohnen und Brunnenkresse
Jetzt LIVE

Fastensuppe mit Brunnenkresse

Bohnen geben Kraft, Brunnenkresse sorgt für den feinen Geschmack.

Jetzt LIVE

Wenn Essen krank macht

Was täglich auf unseren Tisch kommt, ist alles andere als unbedenklich

5 Hausmittel gegen Kater
Jetzt LIVE

Tipps gegen den Kater

Das hilft gegen den Katzenjammer nach einer alkoholreichen Nacht.

Spinat-Omelette mit Artischoken
Jetzt LIVE

Spinat-Omelette

Spinat, Polenta, Eier, Artischocken, Schafkäse ... bitte zu Tisch!

Gefüllte Roggentaschen
Jetzt LIVE

Gefüllte Teigtaschen

Die Fülle besteht aus Spinat, Blauschimmelkäse und Schinken.

Spinatfleckerl mit Kren & Beinschinken
Jetzt LIVE

Spinatfleckerl mit Kren

Wir schwitzen die Flecken mit Beinschinken und Spinat an.

Gefüllte Morcheln auf Brennnessel-Spinat
Jetzt LIVE

Gefüllte Morcheln

Die Morcheln werden mit zartem Hühnerfleisch gefüllt.

Zwicklbier-Knödel mit Kalbfleisch
Jetzt LIVE

Zwicklbier-Knödel

Ein Schmankerl mit Kalbfleisch, Spinat, Champignons und Lauchkraut.

Zander mit Tomaten-Spinat
Jetzt LIVE

Zander mit Tomaten-Spinat

Rosmarinbutter sorgt bei diesem Gerich für eine würzige Note.

Jetzt LIVE

Die Ausseer Flinserl

Wo liegt der Ursprung der Flinserl, und was macht sie so einzigartig?

Süß-sauer marinierter Waller auf Paprika-Rollgerste
Jetzt LIVE

Waller auf Paprika-Rollgerste

Der Fisch verbringt eine Nacht in süß-saurer Marinade – ein Genuss!

Tatar vom Zander auf Kohlrabi
Jetzt LIVE

Zander-Tatar auf Kohlrabi

Dazu servieren wir knusprige Erdäpfelstreifen und eine Kräutersauce.

Knuspriger Saibling mit Rahm-Gurken-Salat
Jetzt LIVE

Saibling mit Gurken-Salat

Das Fischfilet wird bei uns knusprig in der Pfanne gebraten.