99ers gewinnen nach Verlängerung


Die Moser Medical Graz99ers verteidigten mit einem 7:6-Overtime-Erfolg in Szekesfehervar die Tabellenführung in der Erste Bank Eishockey Liga. Die Steirer führten bereits 6:3, mussten aber noch in die Verlängerung. Es war zudem das trefferreichste Duell dieser beiden Teams.


Die Moser Medical Graz99ers verzeichneten einen perfekten Start in das Spiel in Ungarn. Fehervar AV19 brachte die Scheibe nicht aus dem eigenen Drittel und Hamilton traf mit einem wuchtigen Schuss. Die Ungarn antworteten mit großem Druck auf das Gehäuse von Robin Rahm, der Schlussmann war aber einmal mehr stark, hielt die Versuche der Teufel von der blauen Linie. In Minute 8 folgte die erste Strafe in diesem Spiel gegen die 99ers, King musste in der Kühlbox Platz nehmen. Und hier fiel der Ausgleich für die Hausherren. Zwei Mal konnten sich die Grazer nicht befreien, den ersten Schuss musste Rahm abprallen lassen und Koger (10.PP) verwertete aus kurzer Distanz den Rebound. Die 99ers waren in der 15. Minute im Powerplay und zeigten tolle Spielzügen, doch dieses Mal konnte Carruth abwehren. Dafür nützten die 99ers einen weiteren Konter zur erneuten Führung: Ty Loney mit dem perfekten Pass in den Slot und erneut schlug Hamilton (19.) eiskalt zu.
Im zweiten Abschnitt wurde den 99ers zunächst ein Treffer aberkannt, die Schiedsrichter sahen bei Yellow-Horn einen hohen Stock. Doch nur Sekunden später netzte der Angreifer erneut. Yellow-Horn umkurvt das Tor und versenkte die Scheibe zum 3:1. Die Ungarn kamen jedoch relativ schnell wieder zum Anschluss, Sarauer (25.) nützte erneut einen Rebound. Die 99ers ließen sich davon nicht beirren, diktierten das Geschehen. Daniel Oberkofler war völlig alleine gelassen und der Stürmer blieb vor Carruth eiskalt und stellte auf 4:2.
27 Sekunden vor dem Ende der Verlängerung nützte Caito (65.) die Verwirrung vor dem Tor der Hausherren und fixierte den 7:6 Erfolg. Mit diesen beiden Punkten bleiben die 99ers an der Tabellenspitze.
Das könnte Sie auch interessieren