Anthony Zimmer - Fluchtpunkt Nizza (Thriller, Frankreich 2005)


Temporeicher Thriller um einen harmlosen Übersetzer, der von der Polizei für einen der meistgesuchten Verbrecher gehalten wird. Mit Sophie Marceau.

 

Die attraktive Chiara (Sophie Marceau) soll die Polizei und den ermittelnden Steuerfahnder Akerman (Sami Frey) auf die Spur von Anthony Zimmer führen. Zimmer ist Chiaras Geliebter, und als Geldwäscher einer der meist gesuchten Verbrecher Frankreichs. Doch bisher gelang es Zimmer jedes Mal, der Polizei zu entwischen, auch weil er durch plastische Chirurgie sein Aussehen ständig verändert. Als Chiara in Nizza den Übersetzer Francois (Yves Attal) trifft, hoffen die Ermittler, Zimmer endlich festnehmen zu können. Chiara hat Francois jedoch nur benutzt, um ihre Verfolger auf eine falsche Fährte zu locken. Hinter Zimmer ist aber nicht nur die Kriminalpolizei hinterher, denn in ihrem Hotel können Chiara und Francois nur knapp einem Mordanschlag entkommen. Während Chiara spurlos verschwindet, versucht Francois vergeblich, Fahnder Akerman von seiner wahren Identität zu überzeugen. Wenig später wird die Polizeistation überfallen, aber Francois gelingt es, zu flüchten. Francois einzige Möglichkeit besteht darin, Chiara und vor allem den echten Anthony Zimmer ausfindig zu machen.

„Anthony Zimmer – Fluchtpunkt Nizza“ ist der Debütfilm des französischen Regisseurs Jerome Salle (Largo Winch“, „Zulu“). Der temporeiche Thriller kann es an Spannung und überraschendem Handlungsverlauf durchaus mit genre-ähnlichen Produktionen aus Großbritannien und den USA aufnehmen. Tatsächlich wurde Salles Erstling wenig später unter dem Titel „The Tourist“ mit Angelina Jolie und Johnny Depp als aufwendige Hollywood-Produktion neu verfilmt. Die intrigante Chiara wird von Sophie Marceau dargestellt, die Rolle des von allen verfolgten Übersetzers hat Yvan Attal inne, und den hartnäckigen Steuerfahnder Akerman verkörpert die französische Schauspieler-Legende Sami Frey.
Das könnte Sie auch interessieren