Hochrhein

Baseler Spieluhr mit Kurbel

€ 29,00 € 9,90 (inkl. MwSt.)

Spieluhr aus Linde, Birkensperrholz und Ahorn, mit handgemalter Berglandschaft, in einer geschützten Werkstätte für psychisch beeinträchtigte Menschen in Basel entworfen und gefertigt. Spielt das „Frühlingslied“ von Johannes Brahms.

Maße: ø 9 cm; Höhe 7,5 cm

 



Baseler Spieluhr mit Kurbel
Baseler Spieluhr mit Kurbel
Baseler Spieluhr mit Kurbel
Baseler Spieluhr mit Kurbel
Baseler Spieluhr mit Kurbel
Baseler Spieluhr mit Kurbel

SCHLAF GUT, TRÄUM SCHÖN

Wen lässt das zarte Klingen einer Spieluhr kalt? Wohl niemanden. Die fröhlichen Töne erwecken nostalgische Erinnerungen an früher, und ehe man sich’s versieht, ist man wieder im Kinderzimmer von damals. Das Nachtlicht leuchtet schwach, man kuschelt sich in die warme Decke, hin zum geliebten Kuscheltier … Plim plim plim … Schon werden die Augenlider schwer und man schlummert glückselig ein. Mit der entzückenden Spieluhr der Geschützten Werkstätten Weizenkorn in Basel lassen sich auch die Kinder von heute herrlich zu den Klängen von Brahms’ „Frühlingslied“ in den Schlaf wiegen.

MIT SORGFALT UND LIEBE GEMACHT

Vom Entwurf über die Holzarbeiten bis hin zur Bemalung – sämtliche Arbeitsschritte bei der Entstehung der Spieluhr werden in den Weizenkorn-Werkstätten durchgeführt: Zunächst schneiden, hobeln und drechseln die Mitarbeiter der Holzwerkstatt das Massivholz. Danach wird die Konturaufgezeichnet und ausgesägt, die Dose sorgfältig von Hand geschliffen. Im Malatelier wird die Spieluhr vom nächsten Weizenkorn-Team liebevoll handbemalt und lackiert. Schlussendlich wird noch das Musikwerk eingebaut, zuletzt die Kurbelkugel montiert.

GUTE ARBEIT

Die Geschützten Werkstätten Weizenkorn sind ein vorbildliches soziales Unternehmen in Basel. Sie bieten über 180 geschützte Arbeits- und Ausbildungsplätze für vorwiegend junge Frauen und Männer an, die aus psychischen oder psychosozialen Gründen auf dem freien Arbeitsmarkt keinen Platz finden. Bei der Gründung 1979 bestand Weizenkorn aus einer kleinen Kerzengießerei, einer Töpferei, einem Mal­atelier und einem Laden. Heute gehören sogar ein Restaurant und ein Hotel dazu.