Bergkräuter: China - Fernöstliche Heilkraft (2/2)


Bergkräuter haben seit 5000 Jahren im Heilsystem der traditionellen chinesischen Medizin einen besonders hohen Stellenwert.


Kräuter stehen hoch im Kurs - ob in der Medizin, naturnahen Heilverfahren, in Küche und Kosmetik oder als bewusstseinserweiternde Präparate. Besondere Beachtung finden bei Kennern und Konsumenten die Kräuter, die in oft nur schwer zugänglichen Höhenlagen wachsen und denen aufgrund der klimatischen Bedingungen, unter denen sie sich behaupten müssen, ungewöhnliche Kräfte zugeschrieben werden.

In der Provinz Yunnan sind es die alten Teebaumblätter, die besonders hoch gehandelt werden. Die wertvollsten und ältesten Teebäume Chinas wachsen nur in den entlegensten Bergregionen. Das Gebiet um Pu´er ist eines der bekanntesten Teeanbaugebiete der Welt.
Auch der Teebauer Ju Chen erntet den Tee von 1000 Jahre alten Bäumen. Doch jetzt ist der Teepreis durch Spekulanten stark gefallen. 2013 mussten viele Teefabriken schliessen, seither haben Teebauern wie Ju Chens Familie zu kämpfen.
Bergkräuter haben seit 5000 Jahren im Heilsystem der traditionellen chinesischen Medizin einen besonders hohen Stellenwert. Ob durch Bäder in einem Sud von über hundert Kräutern der chinesischen Minderheit Yao, oder durch süßen, cholesterinsenkenden Tee von besonders großen Blättern uralter Teebäume.
Das könnte Sie auch interessieren