Der Schrei des Adlers: Hinter den Kulissen


Wer diese Terra-Mater-Dokumentation ansieht, sollte schwindelfrei sein: Filmemacher Otmar Penker über die enormen Herausforderungen beim Dreh.


Wer die Terra-Mater-Dokumentation „Der Schrei des Adlers“ ansieht, sollte schwindelfrei sein: Schauplatz des Films ist der unendliche Raum zwischen Himmel und Erde, zwischen Dreitausender-Gipfeln, schroffen Berggraten und gähnenden Abgründen. Der preisgekrönte Naturfilmer Otmar Penker entführt den Zuseher in schwindelnde Höhen und lässt ihn, in noch nie zuvor gesehenen Bildern, am Aufwachsen eines jungen Steinadlers teilhaben – die Welt aus der Adler-Perspektive erleben.

Was war die größte Härte bei dieser Produktion? Otmar Penkers lakonische Antwort: „Dass wir nicht fliegen können.“ Bei den Dreharbeiten waren viele Schwierigkeiten und Herausforderungen zu meistern, ein ganz bestimmtes Erlebnis aber ließ das Team seine Grenzen schnell erkennen: Völlig überraschend und aus nächster Nähe die Urgewalt einer Lawine zu erleben – und zu spüren, wie unberechenbar, gefährlich und übermächtig die Natur sein kann...

TV-Tipp: Die preisgekrönten Natur-Dokumentationen von Terra Mater – zu sehen jeden Mittwoch Abend um 20:15 Uhr bei ServusTV.

Das könnte Sie auch interessieren