Oberpfalz

Getrocknete Rosenknospen

€ 10,00 (inkl. MwSt.)

Getrocknete Knospen der Damaszenerrose, rein biologisch auf einem kleinen Acker im oberpfälzischen Schwarzenfeld angebaut, per Hand gepflückt, sortiert, getrocknet und abgepackt. Ideal als Dekoration, Badezusatz, für Teemischungen oder zum Verfeinern von Speisen.

Inhalt: 50 g

 



Getrocknete Rosenknospen
Getrocknete Rosenknospen
Getrocknete Rosenknospen
Getrocknete Rosenknospen
Getrocknete Rosenknospen
Getrocknete Rosenknospen

Schön und schmackhaft

In Schwarzenfeld in der schönen Oberpfalz baut Petra Bergler-Fischer nicht nur hübsche, sondern auch köstliche Damaszenerrosen an. Denn, was viele vielleicht gar nicht wissen, Rosen kann man essen – und sie schmecken vorzüglich.

Vielseitige Rosenknospen

Wenn man die kleinen getrockneten Damaszenerrosenherzen von Petra Bergler-Fischer sieht, denkt man zuerst: Wie hübsch! Aber die zarten Blütenköpfchen sind echte Multitalente. Sie peppen Duftmischungen auf, eignen sich für Saunaaufgüsse und verleihen einem Schönheitsbad noch eine Prise Eleganz. Besonders gut machen sich die hübschen Rosenknospen aber auf dem Teller. Als essbare Zier, aber auch als Gewürz, um einem Gericht den letzten feinen Schliff zu verleihen. Die Blüten der Damaszenerrose schmecken würzig und trotzdem lieblich sanft. Das Aroma der Rose harmoniert mit vielen Speisen. Ganz besonders passt es zu Süßspeisen, Fisch, Schalentieren, Wildgerichten und Geflügel. Hier finden Sie zwei Rezeptideen mit Rosenblüten von der Servus in Stadt & Land-Redaktion.

Die Königin der Blumen

Grundsätzlich sind alle Rosensorten essbar. Aber nicht alle schmecken auch. Die Damaszenerrose besitzt mehr ätherische Öle und Duftstoffe als jede andere ihrer Art. Das macht sie so besonders und vor allem so beliebt – schon seit einer Ewigkeit. Alte griechische Sagen erzählen, die Rose sei aus den Resten der Morgenröte entstanden. Bereits vor über zweitausend Jahren wusste die Menschheit die „Königin der Blumen“ zu schätzen und zu nützen. Bereits vor Christi Geburt wurde in Kleinasien aus den Kronblättern der Rose wertvolles Rosenöl gewonnen. Aber auch im alten Römischen Reich war die Rose ein begehrtes Gut. Sie galt als ein Zeichen für Wohlstand und wurde zum Parfümieren von Delikatessen und Wein verwendet.

Die Rosenliebhaberin

Seit 1996 baut Petra Bergler-Fischer auf ihrem Rosenacker Damaszenerrosen an und kreiert aus der „Königin der Blumen“ feinste Delikatessen. Dabei verzichtet die Rosenexpertin auf Chemie. Unerwünschtes Ungeziefer wird einfach mit einem scharfen Wasserstrahl verjagt.