Wien

Handgearbeiteter Horn-Taschenkamm mit Etui

€ 36,00 (inkl. MwSt.)

Kleiner, handgearbeiteter Kamm aus Horn, in der Familienwerkstatt in Wien-Fünfhaus nach traditionellem Verfahren gefertigt. Erhält den natürlichen Glanz und die Struktur der Haare. Praktisch mit Etui als Taschenkamm für unterwegs.

Maße: ca. 12,5 × 2,5 cm

 



Handgearbeiteter Horn-Kamm
Handgearbeiteter Horn-Kamm
Handgearbeiteter Horn-Kamm
Handgearbeiteter Horn-Kamm
Handgearbeiteter Horn-Kamm
Handgearbeiteter Horn-Kamm

Schöne Haarpracht

Sei es ein Luftzug durch das offene Fenster oder der stürmische Wind unterwegs: die Haare liegen nicht mehr so akkurat wie zuvor. Der kleine Taschenkamm von Thomas Petz bringt wieder Ordnung ins Haupthaar. Außerdem sorgt er dafür, dass die Haare nicht noch mehr zu Berge stehen. Der antistatische Hornkamm entlädt die Haare auf natürliche Weise und verleiht ihnen einen schönen Glanz. Die Struktur des Hornes weist mit der des Haares sehr viele Ähnlichkeiten auf. So unterstreicht das Horn die Natürlichkeit des Haares, und die Haarstruktur wird nicht beschädigt. Horn ist ein Naturprodukt. Kein Stück gleicht dem anderen. Dadurch ist jeder Kamm einzigartig in seiner Farbe und Maserung und ein unverwechselbares Einzelstück.

Naturmaterial Horn

Bevor Handwerker Thomas Petz so einen feinen Kamm fertig in Händen hält, vergeht viel Zeit. In der Werkstatt in Wien-Fünfhaus stapeln sich Säcke mit Rinderhörnern. Sie sind das Ausgangsmaterial für den Kamm und ein Nebenprodukt der Viehwirtschaft. Thomas Petz ist einer der wenigen, die das naturbelassene Horn noch selbst zu Platten pressen und nicht zu vorgefertigtem Material greifen.

Lange Schleiferei

Zunächst schneidet Thomas Petz die Hörner auf, um sie dann mithilfe von heißem Öl, Feuer und einer von seinem Großvater konstruierten Maschine in die richtige Form zu drücken. Diese Platten kann Thomas Petz nach einer Ruhephase von mindestens drei Monaten zu Kämmen weiterverarbeiten. Ist die rohe Form zugeschnitten, wird mit Schleifscheiben geschliffen und nochmals geschliffen. Dank einer Bimssteinmehl-Paste erstrahlen die Kämme schließlich in hoch poliertem Glanz und warten dann auf ihren Einsatz.

Vererbtes Wissen

Seit 1862 wurde das Wissen und die Erfahrung rund um die Verarbeitung von Horn bei der Familie Petz von Generation zu Generation weitergegeben. Zunächst schien es so, als würde mit der Pensionierung von Thomas Petz’ Großvater Friedrich der traditionelle Handwerksbetrieb für immer geschlossen werden. Doch 2007 entschloss sich der Enkel, den bereits stillgelegten Betrieb wiederaufleben zu lassen.