Hausbesuch im Flachgauer Bauernhaus


Versteckt am Ende einer Forststraße im Salzburger Flachgau hat eine Familie ihr ganz persönliches Nest gefunden.


Schon als Kind träumte sie davon, einmal mit ihrer großen Familie in einem riesigen alten Bauernhaus zu leben. Ein Traum, den sie später auch mit ihrem Mann und den drei Kindern teilen konnte. So haben sie über Jahre hinweg massenhaft alte Holztüren und allerlei Sachen gesammelt, als die noch keine Idee hatten, wo sie sie eines Tages brauchen würden. „Sie wurden alle im Keller für den Tag X gelagert“, erzählt sie.

Der kam vor etwa 20 Jahren. „Eines Sonntags kam mein Mann ganz aufgeregt nach Hause und hat nur gesagt: ,Zieh dir was an, ich hab’s gefunden!‘“, erinnert sich die ehemalige Lehrerin. Die Überraschung war eine 650 Quadratmeter große Bruchbude mit desolatem Dach und teilweise eingestürzten Mauern. Aber die Lage des Hauses war so einzigartig und wunderbar einsam, dass sie sich sofort dafür entschieden. Hinter einem versperrten Schranken, am Ende einer Forststraße, befindet sich das Domizil. Nur Wanderer kommen da ab und zu vorbei.

Bis das Anwesen bezugsfertig war, hat es natürlich gedauert. Sieben Monate lang zog sie mit zehn Arbeitern von Zimmer zu Zimmer, um eines nach dem anderen zu renovieren. Natürlich wurde dabei darauf geachtet, dass die für den Tag X gesammelten Objekte auch ihre Verwendung fanden. Die Stücke passen heute perfekt ins Haus.


Wohnzimmer für die Großfamilie

Hausbesuch im Flachgau Der Blick von der Küche ins große Wohnzimmer, wo in der Weihnachtszeit jedes Jahr ein viereinhalb Meter großer Christbaum steht.


Wohnküche zum Wohlfühlen

Hausbesuch im Flachgau Dort, wo einst die Tenne im alten Bauernhaus war, ist heute eine riesige offene Küche, die nahtlos in das Wohnzimmer übergeht.


Familientreffpunkt: Küche

Hausbesuch im Mühlviertel Wenn die Hausherrin kocht, versammelt sich die ganze Familie gern um den überdimensionalen, modernen Küchenblock.


Kostbares Festtagsgeschirr

Hausbesuch im Mühlviertel Der alte steirische Bauernschrank, den die Hausherrin renoviert hat, beherbergt das schöne Festtagsgeschirr.


Stiegenabgang in den Weinkeller

Hausbesuch im Mühlviertel
Das Geflecht über dem Stiegenabgang, der in den Weinkeller führt, ist selbst gemacht
.


Gemütliches Schlafzimmer

Hausbesuch im Mühlviertel Im Elternschlafzimmer unter dem Giebel hat auch Hund Tristan ein Platzerl. Originell: Das Weidengeflecht hinter dem Bett ist eigentlich ein Gartensichtschutz. Und die Pölster sind aus dem Atelier der Hausherrin.


Kontrast im Badezimmer

Hausbesuch im Mühlviertel Ein alter Sautrog ist der Kontrapunkt zum sonst sehr modernen Badezimmer. Es befindet sich so wie die Kinderzimmer auch im alten Trakt des Hauses.


Kreative Kinderzimmer

Hausbesuch im Mühlviertel Jedes Kind hat auch als Erwachsener noch immer ein eigenes Zimmer im Haus. Jedes Mal wenn eines der Kinder auf Besuch kommt, hat es die Hausherrin neu gestaltet und um ein paar weitere Pölster bereichert.


Ein Kinderzimmer wie im Bilderbuch

Hausbesuch im Mühlviertel Die Hausherrin freut sich, dass sie immer etwas Neues findet, um die Räume noch hübscher zu machen. Vor allem für die Enkerln.


Noch mehr Inspiration und Wohnideen finden Sie jeden Monat neu im Servus Magazin. Erhältlich im Zeitschriftenhandel oder direkt in unserem Abo-Shop.

Das könnte Sie auch interessieren