Käfers Gartentipps: Düngen ohne Chemie


Brennnesseljauche, Mist, Kompost, Kartoffelwasser und Kaffeesud: So halten Sie die Erde im Garten auf natürliche Weise gesund.

Käfers Gartentipps: Düngen ohne Chemie Brennnesseljauche ist ein guter Dünger aus rein natürlichen Zutaten.

Gärtner Johannes Käfer

  • Alternative Beschreibung des Bild
  • „Wer viel Brennnesseln im Garten hat, kann daraus Jauche zum Düngen machen.“
  • Johannes Käfer schreibt regelmäßig für servus.com und teilt sein Expertenwissen rund um Flora & Fauna.

Spricht man von chemiefreien Düngern, fallen schnell die Begriffe „Kompost“, „Mist“ und „Brennnesseljauche“. Aber warum sind diese so gut? Und sind chemische Dünger wirklich so schlecht? Beleuchten wir gleich letztere Frage: Bei der Produktion von chemischen Düngern umgeht man den langwierigen Prozess der Kompostierung und produziert hochkonzentrierte Pflanzennährstoffe synthetisch. Solche Nährstoffe benötigt die Landwirtschaft, die auf immer kleiner werdenden Flächen möglichst hohe Erträge erzielen soll. Großer Nachteil der chemischen Dünger ist, dass der Humusanteil im Boden immer weniger wird und die Mikroorganismen nichts mehr zu fressen haben, wir sprechen dann von toter Erde. Mit organischen Düngern hingegen ernähren wir nicht nur die Pflanzen, sondern wir füttern auch gleich die Mikroorganismen im Boden, die wiederum dann die Pflanzen versorgen. Um das zu verstehen, müssen wir in die Tiefe des Bodens mit all seinen Lebewesen und Organismen gehen.

Der Garten vermisst Laub, gemähtes Gras und organische Abfälle

In unseren Gärten, egal wie klein sie sind, lassen sich natürliche Kreisläufe nur sehr schlecht aufrechterhalten. Das liegt in erster Linie daran, dass wir mehr Biomasse herausnehmen, als wir zurückgeben: Wir ernten Obst und Gemüse, mähen den Rasen, putzen fein säuberlich das Laub weg und schneiden alles ab, was optisch nicht unseren Anforderungen entspricht. In der Natur aber werden diese organischen Abfälle nicht entfernt, sondern bleiben dort, wo sie anfallen, nämlich am Boden. Unzähligen Lebewesen dient dieser Abfall als Nahrung. Vögel, Nagetiere und Wild suchen sich Samen, Beeren und Gräser heraus, verdauen diese und geben sie dem Boden als Exkremente zurück – schon haben wir den ersten Naturdünger, den Mist.

Mist als Dünger für den Boden

Ganz egal ob Stalldung, Pferde- oder Hühnermist: Die tierischen Exkremente enthalten allesamt wichtige Pflanzennährstoffe in konzentrierter Form. Bevor Sie allerdings Mist zum Düngen verwenden, sollte dieser gut abgelegen sein. Das dauert rund fünf bis sechs Monate. Einzige Ausnahme: Vor dem Bepflanzen der Beete kann auch frischer Mist in die Erde eingearbeitet werden. Nach einigen Wochen ist das Anpflanzen von Gemüse und Blumen möglich.
Wie geht es nun aber weiter mit unserem Bioabfall in der Natur? Nach den großen Tieren kommen die kleinen: Schnecken, Asseln und Regenwürmer. Haben die ihren Appetit gestillt, bleibt Rohkompost übrig. Dort haben nun Milliarden von Mikroorganismen wie Bakterien, Einzeller und Pilze ihr Zuhause gefunden, und sie fressen munter weiter. Sie produzieren letztendlich die Nährstoffe, welche die Pflanzen benötigen.

Kompost, Kaffeesud und Eierschalen als Dünger

Und schon haben wir unseren wichtigsten Dünger im Garten, den Kompost. Er enthält fast alles, was Pflanzen zum Leben brauchen. Mit Komposterde geben Sie dem Boden das zurück, was Sie das ganze Jahr über ernten und entfernen. Man kann Bio-Dünger aber auch selber herstellen. Ein Dünger fällt fast täglich in der Küche an, der Kaffeesud. Sammeln Sie ihn und mischen Sie diesen in die Erde. Kaffeesud verbessert den Boden und setzt Nährstoffe frei. Ein weiterer fantastischer Mineraldünger mit vielen Spurenelementen ist Erdäpfelkochwasser. Unbedingt aufbewahren und nach dem Abkühlen die Pflanzen damit gießen. Sie können auch Eierschalen einige Tage ins Wasser geben und damit Pflanzen gießen.

So stellen Sie Brennnesseljauche her

Ein sehr wirkungsvoller Flüssigdünger ist die Brennnesseljauche. Füllen Sie eine Regentonne ganz locker mit Bennnesselkraut. Sie können auch Beinwell und Lungenkraut dazugeben, diese Pflanzen haben die gleiche Wirkung. Füllen Sie nun die Tonne mit Wasser und bedecken Sie die Öffnung so dass keine Tiere reinfallen können, das Wasser aber trotzdem Luft zugeführt bekommt. An einem sonnigen Standort erwärmt sich das Wasser nun sehr rasch, und die Brühe beginnt zu gären. Dieser Prozess dauert etwa zwei Wochen. Sie sollten einmal täglich umrühren und Steinmehl in die Jauche streuen. Steinmehl verringert die Geruchsbildung (und der Geruch ist sehr intensiv, wie Sie schnell merken werden). Schäumt die Jauche nicht mehr, ist sie fertig und kann nach dem Abseihen 1:10 verdünnt angewendet werden. Sie ist der ideale Dünger für Fruchtgemüse und Beerenobst. Ihre Kübelpflanzen und Balkonblumen können Sie ebenfalls mit der Jauche düngen.

 

Mehr Tipps und Inspiration für Garten & Balkon finden Sie im Servus Magazin – jeden Monat neu im Zeitschriftenhandel und im Sonderheft Servus Unser Garten.

 

Das könnte Sie auch interessieren




Mehr entdecken
Blaudruck-Kissenhülle
€ 30,00
Jetzt LIVE

Blaudruck-Kissenhülle

Traditioneller Blaudruck aus dem Burgenland verziert diese Hülle.

Rucksack aus Segelleinen
€ 89,00
Jetzt LIVE

Rucksack aus Segelleinen

Ein treuer Begleiter für die nächste Wanderung.

Feitl aus Hirschhorn
€ 40,00 beliebt
Jetzt LIVE

Feitl aus Hirschhorn

Ein ziemlich schneidiges Taschenmesser aus dem Traunviertel.

Ein Schluck Bier für fettige Haut
Jetzt LIVE

Ein Schluck Bier für die Haut

Fettige Haut? Da kann eine Maske mit Bier helfen. Zum Rezept.

So strahlt die Mähne auch im Sommer
Jetzt LIVE

Glänzendes Haar im Sommer

Wenn die Sonne die Haare angegriffen hat, braucht es Extrapflege.

5 Bier-Produkte, die keinen Schwips verursachen
Jetzt LIVE

5 Dinge für echte Bier-Fans

Bier ist nicht nur im Glas ein Genuss, es tut auch Haaren & Nase gut.

5 Kräutersalben für mehr Wohlbefinden
Jetzt LIVE

5 Kräutersalben

Bei Vollmond zubereitet, wirken diese Salben noch besser.

Alleskönner Kaffeesatz: 7 Tipps für Haushalt und Schönheit
Jetzt LIVE

Alleskönner Kaffeesatz

7 Tipps, wie man ihn in Haushalt, Garten und Schönheit einsetzen kann.

So wird man Pigmentflecken ganz natürlich los
Jetzt LIVE

Was bei Pigmentflecken hilft

Mit diesen natürlichen Zutaten verblassen die unbeliebten Flecken.

So einfach stellt man Lavendelöl her
Jetzt LIVE

Lavendelöl selbst herstellen

Für Massage und Fußbad oder als Mottenschreck: So einfach geht's.

Warum Sie jetzt Lindenblüten sammeln sollten
Jetzt LIVE

Jetzt Lindenblüten sammeln

Warum uns die Linde so gut tut und wie wir sie verwenden können.

5 Wohlfühlprodukte mit Rosen
Jetzt LIVE

5 Wohlfühlprodukte mit Rosen

Lassen Sie die anmutigen Blumen in Ihr Zuhause einziehen.

Warum wir im Frühling besonders anfällig für Sonnenbrand sind
Jetzt LIVE

Achtung, Sonnenbrand-Gefahr!

Warum wir im Frühling besonders anfällig für einen Sonnenbrand sind

Schöne Haut: Geheimwaffe Erdbeeren
Jetzt LIVE

Schön dank Erdbeeren

So bringen die kleinen Früchte die Haut zum Strahlen.

Achtung, selbst gemachtes Shampoo nicht für jeden geeignet!
Jetzt LIVE

Shampoo selber machen

Vor allem Essigspülungen tun nicht allen Haartypen gut.

Hochzeitsparfum selbst machen
Jetzt LIVE

Hochzeitsduft selbst machen

Mit diesem Geschenk bereiten Sie der Braut besondere Freude.

Mandelöl selbst herstellen
Jetzt LIVE

Mandelöl selbst herstellen

In 5 Schritten zum hausgemachten Schönheitsöl.

Drei steirische Schönmacher
Jetzt LIVE

Drei steirische Schönmacher

Käferbohnen & Co. sind so gesund, dass sie sogar schön machen.

Hautpflege mit Kürbiskernöl
Jetzt LIVE

Hautpflege mit Kürbiskernöl

Das flüssige Gold zieht jetzt ins Badezimmer ein.

Kräutercreme mit Heil-Moor
€ 14,00
Jetzt LIVE

Kräutercreme mit Heil-Moor

Wohltuende Pflegesalbe mit der Kraft von Kräutern und Moor.

Gesichtscreme-Set
€ 33,00
Jetzt LIVE

Gesichtscreme-Set

Gesichtscreme-Set zum Selbermachen. Ganz ohne Konservierungsmittel.

Grüne Kosmetik zum Selbermachen: 5 natürliche Haut-Peelings
Jetzt LIVE

5 natürliche Peelings

Sanfte Rubbelkuren für die Haut mit Kaffee, Kräutern, Honig und mehr.

Naturkosmetik-Mythen, Teil 1: Salz- und Zuckerpeelings
Jetzt LIVE

Kosmetik-Mythen: Peelings

Teil 1: Wann sind Salz und Zucker eine gute Idee – und wann nicht?

Grüne Kosmetik zum Selbermachen: Lippenbalsam mit Kürbis
Jetzt LIVE

Lippenpflege mit Kürbis

So stellen Sie einen Lippenbalsam aus rein natürlichen Zutaten her.

Grüne Kosmetik zum Selbermachen: Quitten-Hautspray
Jetzt LIVE

Pflegendes Quitten-Hautspray

Ein Hautberuhiger aus rein natürlichen Zutaten zum Selbermachen.

Grüne Kosmetik zum Selbermachen: wärmende Fußsalbe mit Ingwer
Jetzt LIVE

Wärmende Fußsalbe

Zum Selbermachen: Fußbutter mit durchblutungsfördernden Gewürzen.

Grüne Kosmetik zum Selbermachen: Winter-Parfüm
Jetzt LIVE

Natürliches Winter-Parfüm

Eine herrliche Mischung aus Kardamom, Vanille und Steinklee.

Grüne Kosmetik zum Selbermachen: Sanddorn-Hautlotion
Jetzt LIVE

Sanddorn-Hautlotion

Grüne Kosmetik zum Selbermachen mit Naturpädagogin Gabriela Nedoma.

Auf einen Blick: Barbiere in Deutschland
Jetzt LIVE

Barbiere in Deutschland

Die Barbiere sind zurück! Hier die besten Adressen in Deutschland.

Altes Wissen, das Geld sparen hilft
Jetzt LIVE

Vergessene Haushalts-Tipps

Was gegen Kratzer im Parkett, angelaufenes Silber und mehr hilft.

Grüne Kosmetik zum Selbermachen: heilende Ringelblumensalbe
Jetzt LIVE

Heilende Ringelblumensalbe

Die Notfallapotheke aus dem Garten von Naturpädagogin Gabriela Nedoma.

Naturapotheken-Box Pflanzen
€ 26,00
Jetzt LIVE

Naturapotheken-Box Pflanzen

Sie heilt und sie pflegt: Die Kraft der Heilpflanzen in einer Box.