Liebesgeschichte eines Hotelier-Paares


Christoph und Christina Schmuck: Das starke Paar hinter dem Naturhotel Forsthofgut und ihre ganz persönliche Liebesgeschichte.


Christoph Schmuck wusste schon als Sechsjähriger, dass er einmal ein Hotel leiten möchte. Diesen Plan verfolgte er zielstrebig, denn bereits mit Anfang 20 hat er seinen Vater „sanft überredet", ihm die Komplettverantwortung zu übertragen. 2006 übernahm er das kleine, bäuerliche Hotel der Eltern. Dabei immer an seiner Seite: Ehefrau Christina. Wie sich das starke Paar kennenlernte und warum er sich auch hier sehr zielstrebig gab, erzählt er im Video.

Wie wichtig eine starke Partnerin ist, zeigt auch die Erfolgsgeschichte des Forsthofguts: Ausgestattet mit einer großen Portion Unbekümmertheit und einer großen Vision, nahm Christoph Schmuck zum Start einen Kredit über 4,5 Millionen Euro auf – mit persönlicher Haftung. Heute denkt er über große Entscheidungen länger nach, weil „das Lebenswerk meiner gesamten Familie dranhängt", sagt der Hotelier.

Sein Plan ging auf: Was die Großeltern 1960 mit der Vermietung von zwei Gästezimmern begonnen haben, machte er zu einem der prestigeträchtigsen Häuser – mit 320 Vollbelegs-Tagen im Fünf-Sterne-Wellnessbereich. Das Reisemagazin „Geo Saison" kürte das Forsthofgut erst kürzlich zum schönsten Wellnesshotel in Europa. Gäste können im Wald-Spa auf 3.800 Quadratmetern die Seele baumeln lassen, den Wildpark besuchen und sich im Zwei-Hauben-Restaurant mit regionalen Schmankerln verwöhnen lassen. 

TV-Tipp: "Österreichische Hotel-Legenden - Traditionshäuser im Winter" - Gourmetküche im Mühlviertel, Wellness hinter Tiroler Klostermauern und naturnahes Residieren in Leogang: ServusTV gewährt Einblicke in drei österreichische Familienhotels im Winter mit drei ganz unterschiedlichen Erfolgsgeschichten. Freitag, 02.03. ab 21.15 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren