Miss Fishers mysteriöse Mordfälle: Phryne geht zum Film


Australische Erfolgsserie: Eine selbsternannte Detektivin löst im Melbourne der 1920er Jahre Kriminalfälle – diese Folge auf einem Filmset.

 

Die Produktion des Spielfilms „Bride of Babylon“ gerät ins Stocken, als der Hauptdarsteller ermordet aufgefunden wird. Raymond, der Produzent des Films, ist ein alter Freund von Miss Fisher und bittet sie um Hilfe. Als dann auch noch der Regisseur des Films tot aufgefunden wird, sieht sich Miss Fisher mit einer neuen Rolle konfrontiert: Sie übernimmt kurzer Hand die Regie des Films und versucht so, den Fall zu lösen.

Die erfolgreiche australische Krimi-Serie „Miss Fishers mysteriöse Mordfälle“ basiert auf der Romanreihe „Phyrne Fisher Mysteries“ von Kerry Greenwood und gilt als eine der teuersten australischen TV-Produktionen aller Zeiten. Bis dato wurde die Serie weltweit in mehr als 120 Länder verkauft. Ein Erfolg, der auch der charismatischen Hauptdarstellerin Essie Davis zu verdanken ist, die mit der Serie ihren Durchbruch schaffte.
Das könnte Sie auch interessieren