Mostviertel

Mostviertler Bummerlzähler

€ 14,00 (inkl. MwSt.)

Vierreihiger Bummerlzähler, Bodenplatte und Bummerln aus heimischem Buchenholz, in den Farben Grün, Gelb, Blau und Rot lackiert, hergestellt in einem Familienbetrieb in Purgstall, zum Bummerlzählen beim Schnapsen.

Maße: 17 × 9,5 × 8 cm

 



Mostviertler Bummerlzähler
Mostviertler Bummerlzähler
Mostviertler Bummerlzähler
Mostviertler Bummerlzähler
Mostviertler Bummerlzähler

Einer hat immer das Bummel

Kommt man in Österreich in ein traditionelles Wirtshaus, ist der Bummerlzähler meist nicht weit. Wer nicht weiß, was ein Bummerlzähler ist, könnte das seltsame Gerät mit den bunten Kügelchen für ein Kinderspielzeug halten. Doch weit gefehlt. Der Bummerlzähler dient beim Schnapsen zum Ablesen des aktuellen Spielstands.

Aus dem Schneider sein

Unkundige dieses Kartenspiels werden beim Beobachten des Schnapsens wohl nur Bahnhof verstehen. Da wird „zuadraht“, es werden „Stiche“ gemacht und „Ringerl“ gespielt. Auch die Redewendungen „etwas ausschnapsen“, „aus dem Schneider sein“ und „ein Bummerl haben“ stammen vom Schnapsen, das in Deutschland unter dem Namen Sechsundsechzig bekannt ist. Aber wer die Regeln einmal verstanden hat, wird sich der Faszination kaum entziehen können, denn die Freude ist groß, wenn mandem Gegenspieler ein Bummerl anhängt. Wie bei fast jedem Spiel, gibt es auch beim Schnapsen einen Verlierer. Der bekommt dann eben dieses Bummerl. Also ein Holzkügelchen auf dem Bummerlzähler. Die kleinen Kugerln in der Mitte stehen für schon abgeschlossene Spiele, die größeren Kügelchen außen für das aktuelle Spiel.

Das Holz im Blut

Schnapsen ist Alexander Jelinek als Niederösterreicher natürlich nicht fremd, wobei er lieber mit Holz arbeitet als mit Karten. Also sorgt er mit seiner Drechslerei für Bummerlzähler-Nachschub. Sein Betrieb steht in Purgstall, wo er ihn von den Eltern übernahm und die über hundertjährige Familientradition aufrechterhält.