Rätsel der Geschichte: Die Skelette von York


2004 wurden bei Grabungsarbeiten in der englischen Stadt York über 80 enthauptete Skelette entdeckt. Welche Geschichte verbirgt sich dahinter?

 

Es war einer der erschreckendsten Funde der römischen Archäologie: Im Jahr 2004 wurden bei Grabungsarbeiten in der Stadt York, im Nordwesten Englands, über 80 Skelette entdeckt, allesamt enthauptet. Wer waren diese Toten und welche Geschichte verbirgt sich hinter dieser makabren Grabstätte? Handelte es um Sklaven, Gladiatoren oder gar Soldaten? Eine Knochen- und Zahnanalyse ergab, dass es junge Männer waren, die in der Blütezeit ihres Lebens gestorben sind. Sie waren alle in guter physischer Verfassung und litten nicht an Mangelernährung. Wissenschaftler und Experten vermuten einen Zusammenhang mit einem 2000km entfernten Gladiatorenfriedhof in Ephesus in der Türkei. Bisswunden, die auf Raubtierangriffe schließen lassen, erhärten diese These, denn Bären, Löwen und Tiger wurden nur allzu gern verwendet, um Gladiatorenkämpfe spektakulärer zu machen. Forscher versuchen nun die dunklen Seiten der römischen Hochkultur aufzudecken, die sich bis in die äußersten Ecken des Weltreichs erstreckte.
Das könnte Sie auch interessieren