Samenkugeln Wildkräuter

€ 9,00 (inkl. MwSt.)

Ein Kräuterbeet mit nur einem Wurf. In den 8 Samenbällen stecken 6 verschiedene Küchen- und Heilkräutern, wie z.B. Anis, Dill, Beifuss und Kamille. Die wachsenden Pflanzen riechen sehr gut und sind alle ess- oder trinkbar und bringen neuen Schwung in die Küche. Die Wildkräuter-Mischung enthält einjährige und mehrjährige Kräuter und erreicht eine Wuchshöhe von 30 - 150 cm. Praktisch: Die Kugeln müssen nicht eingegraben werden!

Inhalt: 8 Samenkugeln

 

{{$select.selected.name}}


Samenkugeln Wildkräuter
Samenkugeln Wildkräuter
Samenkugeln Wildkräuter

Geballte Kraft der Natur

Sie haben ein braunes Stückchen Erde im Garten oder einen noch unbepflanzten Blumentopf am Balkon entdeckt und wollen diese einfach begrünen? Dann greifen Sie zu einer Samenkugel. Ein einfacher Wurf ins Beet oder den Pflanzkübel, regelmäßige Regengüsse – und in ein paar Wochen wird dieses Fleckchen Erde schon etwas grüner sein.

Handgemachte Samenkugeln

Walnussgroß und ziemlich unauffällig sind die braunen Bälle. Aber in ihnen steckt die geballte Kraft der Natur. Bestes Saatgut für Kräuter wie Anis, Gewürzfenchel, Wiesenkerbel und Echte Kamille versteckt sich in den Erdkugel. Und jede einzelne Samenbombe wird geduldig von Hand gefertigt. Die Mehrheit der Samenbomben rollt das fünfköpfige Team auf einem deutschen Bauernhof selbst. Zusätzlich bekommen sie Unterstützung von der örtlichen Lebenshilfe und der JVA Meppen. Der erste Schritt ist immer das sorgfältige Sieben der Anzuchterde, damit die Samenbomben frei bleiben von kleinen Zweigen oder Steinchen. Danach kommt die Erde zusammen mit Tonpulver, Saatgut und Wasser in einen großen Mixer, der nach einiger Zeit eine feuchte, klebrige Masse hervorbringt. Und nun heißt es: Hände schmutzig machen und Kügelchen rollen! Nach dem Trocken sind die Samenbomben steinhart und mindestens zwei Jahre lang einsatzbereit.

So wird’s etwas mit den Kräutern

Doch wie kommt man nun in den Genuss frischer Kräuter? Zwar steckt in den Kugeln schon beste Anzuchterde für die ersten kleinen Wurzeln. Doch auf Schotter und dicken Lehmklumpen werden die Pflänzchen nicht anwachsen können. Die feinen Wurzeln der Keimlinge schaffen es nicht, auf hartem und trockenem Untergrund Fuß zu fassen. Daher einen Platz suchen, an dem sich schon richtige Erde befindet. Auch sollte man die Bälle nicht auf Wiesen und in hohem Gras fallen lassen. Die Kugeln am besten in einer regenreichen Woche werfen. Denn die Samen brauchen Wasser, um zu keimen. Und der Platz sollte nicht zu schattig sein. Generell gilt: je mehr Sonne, desto besser wachsen die Kräuter! Und zu guter Letzt: Die Kugeln müssen nicht eingegraben werden! Einfach auf die Erde legen – und das geht auch im Balkonkisterl.