Waldviertel

Samenraritäten Dorfpflanzen

€ 7,00 (inkl. MwSt.)

Bunte Samenmischung für mehrjährige Heil- und Wildgemüsepflanzen, händisch gesammelt im südlichen Waldviertel; Samen von über 30 verschiedenen Wildpflanzen wie Wilder Malve, Baldrian, Distel und Glockenblume. Ein Säckchen reicht für 2 m².

Inhalt: 1 Säckchen Samen für 2 m²

 

{{$select.selected.name}}


Samenraritäten Dorfpflanzen
Samenraritäten Dorfpflanzen
Samenraritäten Dorfpflanzen
Samenraritäten Dorfpflanzen
Samenraritäten Dorfpflanzen
Samenraritäten Dorfpflanzen

WALDVIERTLER BLUMENVIELFALT

Blumenwiesen wie die Natur sie erschafft, sind nicht nur eine Augenweide für uns Menschen. Sie sind mit ihren duftenden Blüten und köstlichem Nektar ein riesiges Selbstbedienungsbuffet für Bienen, Falter, Hummeln und allerlei anderes Getier. Im niederösterreichischen Voitsau gibt es noch einige dieser ursprünglichen Futterwiesen, denn hier hat sich eine Gruppe Landwirte und Gärtner zusammengetan, um die Blumenvielfalt zu erhalten.

VERSIERTE SAMMLERINNEN

Damit nicht nur in Voitsau die wilden Raritäten gedeihen, gibt es die Voitsauer Wildblumensamen-Initative von Karin Böhmer. Seit mehr als 25 Jahren hat sich die studierte Landwirtin nun schon dem Sammeln verschrieben. Sie und ihre Mitarbeiter schwärmen im Sommer zu mehr als 200 Wiesenflächen in der Umgebung aus: zu sumpfigen Feuchtwiesen, zu Trocken- und Magerrasen, zu Felsrasen sowie zu Säumen zwischen Wiesen und Gehölzrändern.

EIN DACHBODEN VOLLER RARITÄTEN

Die geernteten Samen kommen dann auf den Dachboden zum Trocknen. Genau beschriftete Karteiblätter geben Auskunft über Sorte, Fundort und Sammeldatum. Im Winter ist es dann Zeit, die Schätze von der Pflanze zu trennen. Karin Böhmer beginnt, die Samenmischungen herzustellen.

BUNTE MISCHUNG

Die Mischung „Dorfpflanzen“ besteht aus über 30 mehrjährigen Heilpflanzen-und Wildgemüsesorten, die schon seit ewigen Zeiten in der Nähe der Menschen wachsen. In sonnigen bis halbschattigen Winkerln im Haus- und Hofbereich gefällt es der Glockenblume, der kleinen Käsepappel und dem Seifenkraut ebenso gut wie dem essbaren Guten Heinrich, dem Lauchkraut und dem Waldschlag-Weidenröschen.

SO WACHSEN DIE BLUMEN

Zum Keimen und Wachsen brauchen alle Wildpflanzen einen gut gelockerten Boden. Wollen Sie eine vorhandene Wiese mit Pflanzen anreichern, sorgen Sie fleckenweise für offenen Boden. Mischen Sie die Samen gut durch, bevor Sie sie ausstreuen. Nach dem Anbau sorgen Sie durch Anwalzen, Einrechen oder Angießen dafür, dass die Samen in Kontakt mit der Erde kommen. Keinesfalls dürfen die Wildblumensamen jedoch tiefer als 1 bis 2 mm mit Erde bedeckt werden, da viele sonst nicht mehr keimen können. Da einige Samen einen Kältereiz für die Keimung benötigen, sind das zeitige Frühjahr oder der Herbst für die Aussaat am besten. Geben Sie den Blumen Zeit zu keimen, und düngen Sie nicht.