Traunviertel

Sandgestrahlter Pfeifenstopfer

€ 65,00 (inkl. MwSt.)

Handgeschnitzter Pfeifenstopfer, in kleiner Traunviertler Werkstatt aus Bruyèreholz geschnitten, geschliffen und sandgestrahlt, passend zu den handgeschnitzten Pfeifen von David Wagner.

Maße: ca. 1,5 x 8 cm

 



Pfeifenstopfer sandgestrahlt
Pfeifenstopfer sandgestrahlt
Pfeifenstopfer sandgestrahlt
Pfeifenstopfer sandgestrahlt
Pfeifenstopfer sandgestrahlt
Pfeifenstopfer sandgestrahlt

PASSION FÜRS HANDWERK

Ganze drei Maschinen stehen in David Wagners Werkstatt in der Nähe des Traunsees: ein Schleifband, eine Schleifscheibe und ein Sandstrahler. Sonst verlässt sich der Pfeifenschnitzer ganz auf sein Geschick und seine Erfahrung, wenn es um die Fertigung seiner wunderschönen Einzelstücke geht. Sechs Jahre, acht Stunden täglich, habe er gebraucht, bis er sein Handwerk verinnerlicht hat, erzählt der geborene Ohlsdorfer, der früher als Computersystementwickler tätig war und seinen sicheren Job hinschmiss, um mit Holz zu arbeiten. Neben Neugier und Leidenschaft brachten ihn Mut und eine Portion Naivität dorthin, wo er jetzt ist, sagt er. Heute zählt David Wagner zu den besten 20 Pfeifenmachern weltweit.

MASSGESCHNEIDERTE EINZELSTÜCKE

David Wagners Pfeifen sind Unikate. Und auch seine schlichten Pfeifenstopfer sind ganz besondere Designstücke. Sie werden wie die Pfeifen aus der Baumheide (Erica arborea), auch Bruyère genannt, geschnitten. Dieses Holz ist hitzebeständig und hat eine schöne, gleichmäßige Maserung. 20 Stunden wird es ausgekocht, damit es keine Bitterstoffe mehr enthält. Diebesten Stücke, die unter dem Rindenbereich liegen, sucht sich David Wagner bei vier Händlern seines Vertrauens und lässt sie noch ganze zwei Jahre lang daheim reifen. Erst dann haben sie den richtigen Feuchtigkeitsgehalt, um beim Schleifen nicht aufzureißen.

SCHLICHT UND PRAKTISCH

Jeder Pfeifenraucher weiß: Ohne richtigen Stopfer gibt’s keinen perfekten Rauchgenuss. Mit dem breiten Ende des Stopfers wird der Tabak in der Kammer niedergedrückt. Mit der Spitze können Tabakreste, die sich nach dem Ausräumen noch im Pfeifenkopf befinden, ausgeschabt werden. Kurz mit einem Tuch abgewischt, kann das praktische Pfeifenaccessoire auch in der Hosentasche aufbewahrt werden, wo es immer griffbereit auf seinen nächsten Einsatz wartet.