Servus-Kochschule: Schlutzkrapfen


Schlutzkrapfen selber machen. Servus-Koch Xandi Rieder verrät, auf welche Tricks es ankommt.


FÜR 6-8 PORTIONEN

Zubereitungsaufwand: 2 Stunden

ZUTATEN

  • 120 g Roggenmehl
    120 g
    Weizenmehl (glatt)
    80 ml
    Wasser
    2 TL
    Sonnenblumenöl
    1 Ei
    (Größe L)
    Für die Fülle:
    500 g 
    Erdäpfel (mehlig)
  • 100 g Zwiebel
  • Knoblauchzehen (klein)
  • 2 EL Butter
  • 1 EL Schnittlauch (fein geschnitten)
  • etwas Salz, Pfeffer, Muskat
  • Eiweiß (zum Verkleben)
  • 80 g Butter (braune)

ZUBEREITUNG

    1. Beide Mehlsorten auf eine Arbeitsfläche sieben und in die Mitte eine Mulde formen. Salz, Wasser, Ei und Öl in die Mulde geben, von Innen nach Außen mit Mehl vermengen und zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig in Klarsichtfolie wickeln und eine Stunde im Kühlschrank rasten lassen.
    2. Die Erdäpfel in der Schale weich kochen, heiß schälen und durch eine Presse drücken.
    3. Zwiebel und Knoblauch fein hacken, in Butter auf kleiner Flamme hellbraun anrösten und mit Erdäpfeln und Schnittlauch locker vermengen und abschmecken. Die Füllung erkalten lassen.
    4. Den Nudelteig zu einer Rolle formen und 20-24 gleichgroße Stücke abstechen.
    5. Je einen Esslöffel Fülle in die Mitte setzen.
    6. Den Teigrand mit versprudeltem Eiweiß bestreichen und zu einem Halbmond zusammenklappen. Den Rand mit einer Gabel fest drücken und die Schlutzkrapfen in leicht kochendem Salzwasser zehn Minuten ziehen lassen.
    7. Die Schlutzkrapfen anrichten und mit brauner Butter übergießen. Dazu passt ein grüner Salat.

 


 

Servus-Tipp: Den Teigrand vor dem Verschließen der Schlutzkrapfen mit versprudeltem Eiweiß bestreichen. Eiweiß verklebt die Krapfen schneller und effizienter als wenn man sie nur mit Wasser befeuchtet.

Das könnte Sie auch interessieren